Abo
  • Services:

Durchschnittspreise von Digitalkameras steigen

Schon 40prozentige Penetrationsrate in den US-Haushalten erreicht

Der Trend zum Kauf von Digitalkameras ist ungebrochen. Einer Studie des US-Marktforschungsinstitus InfoTrends/CAP Ventures nach soll in den USA erst in zwei Jahren die Spitze des Verkaufswachstums erreicht werden. 2004 sollen in den USA 22,8 Millionen Neugeräte verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das entspricht einem Wachstum von 42 Prozent gegenüber dem Vorjahr, das wiederum gegenüber 2002 ein 58-prozentiges Stückzahlenwachstum erreichte. Wachstumsfaktoren sind immer noch Einsteiger, die sich zum ersten Mal eine Digitalkamera kaufen. Danach kommen Verkäufe an Personen, die schon einmal eine Digitalkamera besessen haben. Die Penetrationsrate in US-Haushalten soll Ende 2004 bei über 40 Prozent liegen.

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Besitzer älterer Digitalkameras beschweren sich vornehmlich über die langsame Bildverarbeitung der Geräte (Auslöseverzögerung, Bereitschaftszeit, Bildfolge) und über die schlechten Akkulaufzeiten. Auf diese Einwände hat die Industrie reagiert und dieses Jahr eine Reihe von Verbesserungen in diesen Bereichen vorgenommen, was zu weiteren Neuanschaffungen führen soll.

Die steigende Nachfrage nach gut ausgestatteten Kompaktkameras im teuren Premium-Segment und bei digitalen Spiegelreflexkameras unter 1000 US-Dollar sorgt dafür, das der Durchschnittspreis pro verkaufter Digitalkamera ansteigt. Hersteller entwickeln seit einiger Zeit in allen Kamera-Klassen Geräte, die mit mannigfaltigen Optionen ausgestattet sind und den Gerätepreis hochtreiben. Als Beispiel sind Anti-Verwacklungs-Systeme in Kompaktkameras, prädiktive Autofokussysteme, Superzoom-Objektive und schnelle Kamera-Elektroniken und hochauflösende und empfindlichere Sensoren zu nennen.

Die Hauptmarktteilnehmer in den USA sind nach Stückzahlen absteigend sortiert Sony, Canon, Kodak, Olympus, Fuji, HP und Nikon. Jedes dieser Unternehmen hält mehr als 5 Prozent Marktanteil. Sony und Canon sind die Marktführer mit nahezu gleichen Stückzahlanteilen.

Der Bericht "004 Consumer Digital Camera Forecast, North America" ist über InfoTrends/CAP Ventures beziehbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  4. (-55%) 17,99€

schlump 13. Okt 2004

nö is klar ... träum mal weiter !!! zum C64 kommt dann noch die 1541 floppy dazu die mehr...

Checker138 06. Aug 2004

hast du auch mal geschaut was man in den 80er jahren so im durchschnitt verdient hat???

Strengel 05. Aug 2004

Ne. Für ein High End Gerät (Home Bereich, nicht Server oder so), inkl. Monitor, DVD...

BoSi 05. Aug 2004

[...] Also da muss ich aber auch widersprechen! Zu dem C64 für 1000DM musst Du noch...

chojin 05. Aug 2004

Moooooment! ;) Also zunächst steht im Artikel, warum die Durchschnittspreise für...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
    Days Gone angespielt
    Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

    Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
    Von Peter Steinlechner


      Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
      Fitbit Versa Lite im Test
      Eher smartes als sportliches Wearable

      Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
      Von Peter Steinlechner

      1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
      2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
      3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

        •  /