Abo
  • Services:

Nun doch: Pentium 4 mit 64 Bit

Desktop-CPU nur für "Workstations"

Die Verwirrung um einen 64-Bit-Desktop-Prozessor von Intel hat sich gelegt: Nachdem bei HP eine Workstation mit 64-Bit-fähigem Pentium-4-Prozessor aufgetaucht war, hatte Intel dessen Existenz erst ganz, dann aber nur noch die Verfügbarkeit einer solchen CPU dementiert. Wie Intel nun aber bestätigen konnte, gibt es die CPU doch, wenn auch nicht für jeden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Intel-Sprecher Hans-Jürgen Werner gegenüber Golem.de erklärte, wird ein Pentium-4-Prozessor mit Intels AMD64-kompatibler 64-Bit-Erweiterung EM64T bereits ausgeliefert. Auch wenn es sich dabei um eine Desktop-CPU handelt, darf diese aber nur in Workstation-Systemen mit einer CPU eingesetzt werden. HP und Dell bieten entsprechende Systeme an.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg

In normalen Desktop-PCs darf der Prozessor nicht zum Einsatz kommen, auch im normalen Handel soll die CPU nicht einzeln verfügbar sein. Zudem liefert Intel den mit 3,6 GHz getakteten Prozessor nur in begrenzter Stückzahl aus.

Betrachtet man aber die angeboten Systeme wie die HP Workstation xw4200, wird die unglückliche Produktpolitik Intels deutlich. Das System ist zu Preisen ab 999,- US-Dollar zu haben, nicht gerade typisch für eine "Workstation". Während AMD 64-Bit-Prozessoren auf dem Weg in den Massenmarkt sieht und dies auch ausdrücklich fördert, sieht Intel keine Notwendigkeit, derzeit einen 64-Bit-Prozessor für Desktops anzubieten, auch wenn dies offenbar kein technisches Problem ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

MrXausSi 07. Aug 2004

stimmt, selbst win95 läuft prima auf modernen boards. Als Beispiel gibts z.B. Via...

Volldorsch 06. Aug 2004

Interessant! Das das nicht nur mir auffällt das die Software/OSs heutzutage alle viel zu...

Smurf511 06. Aug 2004

Ja, so ist das in dem Abhängigkeitszyklusm X86-CPUs <> Windows-Betriebssysteme, das kann...

Akbar 05. Aug 2004

Sehr richtig. Sehr richtig. Seit bei uns BizTalk 2004 zum Entwickeln eingesetzt wird geht...

dhke 05. Aug 2004

Diese zerbröselten Propagandaartikel sind aber meistens mit Vorsicht zu genießen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /