Abo
  • Services:

Münchner Oberbürgermeister: Wir halten an Linux fest

Christian Ude betont: Projekt nur verzögert, nicht eingestellt

Trotz Aussetzung des Linux-Projekts zur Klärung etwaiger Patentrisikien hält München an der vom Stadtrat beschlossen Umstellung der Stadtverwaltung auf Linux fest, das bekräftige nun der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude und wies auf das wachsenden Interesse auch anderer Stadtverwaltungen an der Münchner-Lösung hin.

Artikel veröffentlicht am ,

"Erst gestern hat die Stadt München mit ihren EDV-Spezialisten den Stadtverwaltungen von Augsburg und Nürnberg die strategischen Vorzüge des Linux-Konzeptes dargelegt und erfreut zur Kenntnis genommen, dass auch in diesen Städten, ebenso wie in Wien, Interesse an der Münchner Open-Source-Lösung besteht", so Ude. Er räumte aber ein das - wie auch von Golem.de berichtet - die Ausschreibung des Basis-Clients vorläufig zurückgestellt wurde, um zunächst rechtliche und finanzielle Risiken durch die Einführung von Softwarepatenten zu prüfen.

Nach Ansicht des SPD-Politikers komme es jetzt vor allem darauf an, dass sämtliche europäischen Kommunen und Unternehmen, die an Open-Source elementar interessiert sind, auf die Gremien der EU und die nationalen Regierungen einwirken, um die Einführung von Softwarepatenten zu verhindern. Dabei befinde man sich in vollem Einklang mit einem Beschluss des Europäischen Parlaments, "der wieder einmal von kleinen europäischen Gremien im Interesse großer Konzerne ins Gegenteil verkehrt werden soll", so Ude.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Mailerdemon 05. Aug 2004

Hi, ganz Grundsätzlich um mal die Diskussion über Softwarepatente vom Tisch zu bekommen...

torsten 05. Aug 2004

Das Beispiel, was Du anführst, ist leider vollkommen am Thema vorbei. Hier geht es...

Michael - alt 05. Aug 2004

Deine Begründung dazu ist sehr schlecht, denn es wird niemals Produkthaftung für...

rattenzahn 05. Aug 2004

Das mit Sony stimmt. Angeblich hatte jemand das Gerät bei Sony entwickelt, weil seine...

rattenzahn 05. Aug 2004

Ich bin gegen Softwarepatente, solange ein Softwarehersteller nicht für Fehler in seinen...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /