Neue Version von Suse Linux Enterprise Server erschienen

Novells SLES 9 basiert auf Linux 2.6 und ist ab sofort erhältlich

Novell bietet seinen Suse Linux Enterprise Server (SLES) jetzt in der Version 9 an. Diese basiert auf dem Linux Kernel 2.6 und soll laut Novell eine deutlich höhere Leistung und Skalierbarkeit aufweisen, sich leichter verwalten lassen und auch neue Sicherheitsfunktionen mitbringen. Zudem kündigte Novell eine entsprechende Version der Linux-Management-Software ZENworks an.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank des Kernel 2.6 verfügt der Suse Linux Enterprise Server 9 (SLES) im Unterschied zu seinem Vorgänger über ein verbessertes Speichermanagement und bessere Prozessor-Unterstützung einschließlich AMD64, HyperThreading und NUMA. Auch die Native Posix Thread Library (NPTL) bringt der SLES 9 mit. Zudem hat Novell zusammen mit IBM ein Klassen-basiertes Kernel-Ressource-Management (CKRM) entwickelt, das eine dynamische Allokation von Ressourcen verspricht.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler - .NET / Java (w/m/d)
    New Solutions GmbH, Burghausen
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
Detailsuche

Auch sollen alle Komponenten enthalten sein, die für eine Common-Criteria-Zertifizierung nach CAPP/EAL 4+ notwendig sein. Kompontenen für eine Multi-Server-Fail-Over sollen Ausfallzeiten verringern, der neue Enterprise Volume Manager (EVMS) die Administration geteilter Speicherressourcen vereinfachen.

Die mitgelieferte YaST-Version unterstützt das Common Information Model (CIM), was eine Integration in IT-Management-System für Unternehmen vereinfachen soll. AutoYaST erlaubt es Admistratoren nach Herstellerangaben, Linux-Server ohne Eingriff durch Nutzer zu installieren.

Darüber hinaus gehört zu SLES 9 unter anderem Samba 3, der Apache Web Server, Java, Tomcat und JBoss. Ein Software Development Kit (SDK) für SLES wird separat angeboten und umfasst Eclipse, Kdevelop, Mono, Perl, Java und Python. Dank der Unterstützung von User Mode Linux sollen sich neue Konfigurationen ohne Risiko testen lassen.

SLES wird mit Novells AutoBuild-System erzeugt und basiert auf einer einheitlichen Code-Basis, die auf allen unterstützten Hardware-Architekturen gleich ist.

Suse Linux Enterprise Server 9 ist ab sofort für x86, AMD64 und Intel EM64T sowie Itanium und IBMs Power-Prozessoren, zSeries und S390 erhältlich. Der Preis für ein jährliches Update-Abonnement liegt bei 349,- US-Dollar und gilt für einen x86-Server mit maximal zwei CPUs. Nutzer älterer SLES-Versionen können kostenlos auf die neue Fassung umsteigen. Eine kostenlose Testversion steht zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rattenzahn 05. Aug 2004

Warum wurde nicht NDS integriert? Das "active Directory", das MS abgekupfert hat...

@Golem 04. Aug 2004

"Diese basiert auf dem Linux Kernel 2.6 und soll laut Novell eine deutlich höhere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ [Werbung]
    •  /