Abo
  • IT-Karriere:

Hexenjagd auf Manhunt-Entwickler Rockstar (Update)

Rockstar-Spiel Manhunt sorgt weiter für Aufregung

Der bereits im Februar 2004 an einem jungen Briten (14) verübte Mord durch einen ebenfalls minderjährigen Freund (17) hat in den vergangenen Wochen nicht nur in England hohe Wellen geschlagen - nachdem britische Medien berichteten, dass der Mörder durch das vom Take2-Studio Rockstar entwickelte Playstation-2-Spiel inspiriert wurde. Sogar der konservative US-Anwalt John W. Thompson mischt nun mit und will Rockstar "vernichten" - und das obwohl die britische Polizei das Spiel Manhunt nicht etwa beim Täter, sondern beim Opfer fand.

Artikel veröffentlicht am ,

Auslöser für die zur Hexenjagd auf Rockstar und die Spielebranche mutierenden Aufregung war ein vom britischen Boulevardblatt "The Daily Mail" Ende Juli 2004 veröffentlichte Titelstory mit der Überschrift "Murder by PlayStation" - Veröffentlichungen anderer Medien wie vom "Daily Mirror" folgten. Die Eltern des Ermordeten glauben, dass Manhunt verantwortlich für den Tod ihres Sohnes ist; die Berichterstattung fiel entsprechend negativ für das bereits seit 2003 erhältliche, in Großbritannien erst ab 18 freigegebene Spiel aus, das in Deutschland nicht nur indiziert, sondern sogar beschlagnahmt wurde.

Inhalt:
  1. Hexenjagd auf Manhunt-Entwickler Rockstar (Update)
  2. Hexenjagd auf Manhunt-Entwickler Rockstar (Update)

Britische Medien sahen wie die Eltern des Ermordeten einen monokausalen Zusammenhang zwischen Mord und Manhunt und forderten ein Verbot des Titels, der aufgrund seines gewalttätigen Inhalts - es geht um das Jagen und Töten von Menschen in einem düsteren Zukunfts-Szenario - bereits zuvor weltweit für Aufsehen sorgte.

Gegen die wissenschaftlich wechselweise bestätigten und widerlegten Behauptungen, dass Manhunt oder Spiele generell für Gewalttaten verantwortlich seien, protestierte schließlich die britische Spieleindustrie-Vereinigung ELSPA (Entertainment and Leisure Software Publishers' Association) und wies darüber hinaus auf die Altersfreigabe des Spiels ab 18 und den Fakt hin, dass weniger als 1 Prozent aller in England verkauften Spiele ab 18 wären. Zudem könne man nicht ein Spiel für die Taten einer Person verantwortlich machen, nur weil dieses im Besitz der Person war, so die ELSPA in einer Pressemitteilung.

Aus Pietätsgründen nahm der Handel kurze Zeit nach den britischen Presseberichten das seit 2003 verkaufte Produkt aus dem Handel. Auch den Handel traf Kritik, da man die Altersfreigabe nach Ansicht der Medien zu lax behandle.

Hexenjagd auf Manhunt-Entwickler Rockstar (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Tyler Durden 19. Feb 2009

Ach egal, falscher Artikel TD

sumsebrum 17. Okt 2007

Es ist wiklich lächerlich ein game für sowas verantwortlich zu machen. die menschen...

DaTeCko 21. Aug 2006

Ich finde dieses Spiel sowas von nicht brutal. Zumindest nicht so wei ich es erwartet...

Muhaha 19. Aug 2006

genau meine meinung xxxxx junge okey geb en bisschen weniger an dass du ja mit 8 horror...

Holy Shit 29. Jul 2006


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      •  /