Abo
  • Services:

Hexenjagd auf Manhunt-Entwickler Rockstar (Update)

Rockstar-Spiel Manhunt sorgt weiter für Aufregung

Der bereits im Februar 2004 an einem jungen Briten (14) verübte Mord durch einen ebenfalls minderjährigen Freund (17) hat in den vergangenen Wochen nicht nur in England hohe Wellen geschlagen - nachdem britische Medien berichteten, dass der Mörder durch das vom Take2-Studio Rockstar entwickelte Playstation-2-Spiel inspiriert wurde. Sogar der konservative US-Anwalt John W. Thompson mischt nun mit und will Rockstar "vernichten" - und das obwohl die britische Polizei das Spiel Manhunt nicht etwa beim Täter, sondern beim Opfer fand.

Artikel veröffentlicht am ,

Auslöser für die zur Hexenjagd auf Rockstar und die Spielebranche mutierenden Aufregung war ein vom britischen Boulevardblatt "The Daily Mail" Ende Juli 2004 veröffentlichte Titelstory mit der Überschrift "Murder by PlayStation" - Veröffentlichungen anderer Medien wie vom "Daily Mirror" folgten. Die Eltern des Ermordeten glauben, dass Manhunt verantwortlich für den Tod ihres Sohnes ist; die Berichterstattung fiel entsprechend negativ für das bereits seit 2003 erhältliche, in Großbritannien erst ab 18 freigegebene Spiel aus, das in Deutschland nicht nur indiziert, sondern sogar beschlagnahmt wurde.

Inhalt:
  1. Hexenjagd auf Manhunt-Entwickler Rockstar (Update)
  2. Hexenjagd auf Manhunt-Entwickler Rockstar (Update)

Britische Medien sahen wie die Eltern des Ermordeten einen monokausalen Zusammenhang zwischen Mord und Manhunt und forderten ein Verbot des Titels, der aufgrund seines gewalttätigen Inhalts - es geht um das Jagen und Töten von Menschen in einem düsteren Zukunfts-Szenario - bereits zuvor weltweit für Aufsehen sorgte.

Gegen die wissenschaftlich wechselweise bestätigten und widerlegten Behauptungen, dass Manhunt oder Spiele generell für Gewalttaten verantwortlich seien, protestierte schließlich die britische Spieleindustrie-Vereinigung ELSPA (Entertainment and Leisure Software Publishers' Association) und wies darüber hinaus auf die Altersfreigabe des Spiels ab 18 und den Fakt hin, dass weniger als 1 Prozent aller in England verkauften Spiele ab 18 wären. Zudem könne man nicht ein Spiel für die Taten einer Person verantwortlich machen, nur weil dieses im Besitz der Person war, so die ELSPA in einer Pressemitteilung.

Aus Pietätsgründen nahm der Handel kurze Zeit nach den britischen Presseberichten das seit 2003 verkaufte Produkt aus dem Handel. Auch den Handel traf Kritik, da man die Altersfreigabe nach Ansicht der Medien zu lax behandle.

Hexenjagd auf Manhunt-Entwickler Rockstar (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Tyler Durden 19. Feb 2009

Ach egal, falscher Artikel TD

sumsebrum 17. Okt 2007

Es ist wiklich lächerlich ein game für sowas verantwortlich zu machen. die menschen...

DaTeCko 21. Aug 2006

Ich finde dieses Spiel sowas von nicht brutal. Zumindest nicht so wei ich es erwartet...

Muhaha 19. Aug 2006

genau meine meinung xxxxx junge okey geb en bisschen weniger an dass du ja mit 8 horror...

Holy Shit 29. Jul 2006


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /