Hexenjagd auf Manhunt-Entwickler Rockstar (Update)

Dass die ganze Aufregung um Manhunt - unabhängig von dessen Inhalt - auf falschen Annahmen basieren könnte, zeigt ein Bericht des britischen Branchenblatts MCV, welche den Media Services Officer der Leicestershire Police befragte. Ihm zu Folge wurde das Spiel nicht etwa in der Wohnung des Täters gefunden, sondern im Schlafzimmer des Opfers. Dies untergräbt zwar nicht die gegenüber der Daily Mail ausgesprochene Behauptung der Mutter des Opfers, dass Manhunt für den Tod ihres Sohnes verantwortlich sei, zeigt jedoch, dass der Fall deutlich komplexer ist als von den reißerischen Medienberichten vermittelt wurde. Immerhin muss die Frage gestellt werden, ob es sich um ein Original des Spiels handelt und - wenn ja - wer dem 14jährigen Opfer das Spiel gekauft hat.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Von MCV über den Zusammenhang zwischen Mord und Manhunt befragt war die Antwort des Polizeisprechers klar: "Wir haben das Spiel nicht mit dem Mord in Verbindung gebracht und wir haben dies auch vorher schon gesagt, doch einige Berichte der Medien scheinen dies zu ignorieren... das Motiv war Diebstahl". Wie der zuständige Staatsanwalt gegenüber britischen Medien angab, wird dem Täter vorgeworfen, dass er seinen jüngeren Freund ausrauben wollte, um Drogenschulden zurück zu bezahlen.

Dies scheint auch beim US-Anwalt und stellvertretenden Mehrheitenfraktionsführer im US-Abgeordnetenhaus John W. Thompson nicht angekommen zu sein, der es sich - angesprochen durch die in Großbritannien lebenden Eltern des Opfers - nun zum Ziel gemacht hat, Rockstar zu vernichten. Dass er damit nicht nur Manhunt meint, sondern das Spieleentwickler-Studio schließen lassen will, gab Thompson in einem Interview mit GameDaily an.

Thompson, der nicht nur den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton wegen seiner Frauengeschichten rechtlich anging, sondern auch schon das Verbot eines Musik-Albums wegen Obszönitäten durchsetzte und sich dadurch den Spitznamen Jack "Batman" Thompson einfing, hat die Spielebranche schon seit längerem im Visier. Im Interview mit GameDaily erklärte er, dass die Spieleindustrie sich trotz seiner Warnungen als unfähig gezeigt habe, mehr zu tun, um "diese Art von Spiel" von Minderjährigen fern zu halten.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den ELSPA-Präsidenten Doug Lowenstein bezeichnete Thompson als Lügner, die von der ELSPA versprochene Werbebeschränkung für Titel ohne Jugendfreigabe würde nicht erfolgen. Für Thompson ist deshalb das Fass nun voll: "Diese Menschen werden nicht aufhören, diese Spiele an Kinder zu vermarkten und da sie nicht auf die Vernunft hören, da sie nicht mal mit mir und anderen kommunizieren, werden wir sie zerstören, so einfach ist das. David hat mit Goliath nicht diskutiert, der hat ihn getötet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hexenjagd auf Manhunt-Entwickler Rockstar (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Tyler Durden 19. Feb 2009

Ach egal, falscher Artikel TD

sumsebrum 17. Okt 2007

Es ist wiklich lächerlich ein game für sowas verantwortlich zu machen. die menschen...

DaTeCko 21. Aug 2006

Ich finde dieses Spiel sowas von nicht brutal. Zumindest nicht so wei ich es erwartet...

Muhaha 19. Aug 2006

genau meine meinung xxxxx junge okey geb en bisschen weniger an dass du ja mit 8 horror...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /