Abo
  • Services:

Logitech: Zwei Lautsprechersysteme mit Zwei-Wege-Satelliten

Spezielle Technik soll Klangüberlappungen bei hohen Frequenzen verhindern

Logitech stellt mit dem X-230 und X-530 zwei neue Lautsprechersysteme vor, in denen eine Technik steckt, die den Klang verbessern soll. Während das X-230-System aus einem Subwoofer und zwei Satelliten besteht, kommt das X-530 mit vier Satelliten, einem Center-Lautsprecher und einem Subwoofer auf ein ausgewachsenes 5.1-System. Beide Lautsprecher-Sets sind vor allem für den Einsatz am PC oder an der Spielekonsole gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Logitech zum Patent angemeldete Technik "Frequency Directed Dual Drivers" bezeichnet den Einsatz von Zwei-Wege-Lautsprechern in jedem einzelnen Satelliten, wobei Überlappungen hoher Frequenzen mit spezieller Verfahren unterbunden werden sollen, um so von jeder Position in einem Raum einen identischen Klang zu erzeugen. Erstmals wird das System in den beiden, neu vorgestellten Lautsprechersystemen eingesetzt.

Logitech X-230
Logitech X-230
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BWI GmbH, Bonn

Das kleinere X-230-System von Logitech besteht aus zwei Satelliten sowie einem Subwoofer inklusive Equalizer und bringt eine Leistung von 32 Watt (RMS). Es soll direkt an den PC, an Spielekonsolen oder auch mobile Musik-Player angeschlossen werden können.

Logitech X-530
Logitech X-530

Ebenfalls für den Einsatz am PC oder an der Spielekonsole ist das 5.1-Surround-System X-530 gedacht, das mit vier Satelliten, einem Center-Lautsprecher und einem Subwoofer samt Equalizer eine Musikleistung von 70 Watt (RMS) erreicht.

Logitech will beide Lautsprechersysteme im August 2004 in den USA in die Regale bringen. Das X-230 wird dann für 49,95 US-Dollar angeboten, während das X-530 für 79,95 US-Dollar den Besitzer wechselt. Voraussichtlich im September kommen die Sets auch auf den deutschen Markt; Preise stehen aber noch nicht fest.

Nachtrag vom 19. August 2004 um 15:30 Uhr:
In Deutschland sollen die Lautsprecher im September 2004 in den Handel kommen. Dann wird das X-230 49,99 Euro kosten und das X-530 für 79,99 Euro zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 4,99€
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

LaVaX 13. Mai 2008

Hey Leute! Also ich habe mir vor kurzen das Concept E Magnum Digital Set von Teufel.de...

Matthias 05. Aug 2004

Naja ok... also ich schätze mal da spielt jemand auf das Concept E Magnum an?? Also ich...

tramp 04. Aug 2004

na, ob ich nun 80 für diesen plastik-schrott hinlege oder 150 euro ein "gutes" aktives 5...

chojin 04. Aug 2004

Natürlich, ein PC-LS-System (in den mir bekannten Preisklassen) wird nie die Qualitäten...

tramp 04. Aug 2004

nachdem ich mir mal einige computerlautsprecher angehört habe, kann man nur sagen 80 euro...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /