T-Online verkauft erste Bundesliga-Lizenz

Konzernschwester T-Mobile bringt Bundesliga aufs Handy

Pünktlich zum Start der Bundesligasaison 2004/2005 hat T-Online einen ersten Lizenznehmer für die Übertrsgunsrechte der Fußball-Bundesliga im Internet und aufs Handy gewonnen. Eine große Überreaschung ist das Lizenzabkommen allerdings nicht, ist mit T-Mobile doch eine Konzernschwester der erste Kunde.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Online hatte die Rechte zur Berichterstattung über die Spiele der Fußballbundesliga für das Internet sowie mobile Endgeräte im Juni 2004 von der Deutschen Fußball Liga (DFL) erworben. Die Lizenzen gelten für die Spielzeiten 2004/05 und 2005/06 und berechtigen T-Online exklusiv auch zur Weitervermarktung der Videostreams und Inhalte an Dritte.

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

"Der Vertrag mit T-Mobile ist der erste Schritt bei der Weitervermarktung der Bundesliga-Rechte. Das Ziel von T-Online ist es, sich langfristig bei allen Mobilfunk-Anbietern als Content-Provider zu etablieren. Durch die Sublizensierung qualitativ hochwertiger Inhalte wie der Bundesligaberichterstattung bauen wir unser Online-Geschäftsmodell konsequent weiter aus", erklärte Burkhard Graßmann, Vorstand Medien bei T-Online.

T-Online bietet Videoausschnitte der Bundesliga-Spiele im Internet im monatlichen Abonnement-onSport Insider für 3,95 Euro an. Ausschnitte der Bundesligaspiele stehen hier ab 18:00 Uhr am Samstagabend zur Verfügung. Die Bezahlung erfolgt über die Telefonrechnung von T-Com oder Micromoney, die Guthabenkarte von T-Pay. Das Top-Spiel bzw. eine Spieltags- Zusammenfassung sind auch als Pay per Click Angebot zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sebastian Narz 11. Aug 2004

Soviele Fehler schon in dem Untertitel!? Ne Ne Ne

Captain Code 04. Aug 2004

4 Euro/Monat ??? Ach ja, ich glaub da haben die BWLer aus der Marketing-Abtl. wieder den...

mask 04. Aug 2004

Genau so ist´s. Die können so viele Live Spiele Digital senden oder auch über das...

123 04. Aug 2004

Schade nur, das einige Handys mittlerweile mit Radio ausgestattet sind und man live am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /