Abo
  • Services:

Behinderte wegen Barrierefreiheits-Aussetzer in NRW empört

NRW-Kommunen drohen mit Boykott der BITV

Mit Befremden hat der Deutsche Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS) die Stellungnahme des Städte- und Gemeindebundes NRW zum Erlass der Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik (BITV- NRW) aufgenommen. In einer Pressemitteilung vom 28. Juli 2004 hatte der Städte- und Gemeindebund NRW erklärt, dass die Vorgaben der Rechtsverordnungen veraltet seien und aus technischen Gründen nicht vollständig erfüllt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umsetzung der Barrierefreiheit erfordere zudem zusätzlichen Programmieraufwand und hohe Kosten. Das würde dazu führen, dass viele Städte und Gemeinden aus Geldmangel ihre Internet-Präsentation notgedrungen reduzieren müssten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Dem gegenüber stellt Karsten Warnke, Koordinator des Projekts "Barrierefrei informieren und kommunizieren" (BIK) und 2. Vorsitzender des DVBS, klar: "Bund, Länder und Kommunen investieren in den kommenden Jahren Milliarden, um ihre Dienstleistungen ins Internet zu verlagern. Damit soll natürlich Personal eingespart werden. Das wird dann auch nicht mehr zur Beratung und Unterstützung insbesondere von behinderten Bürgern zur Verfügung stehen. Die relativ geringen Mehrkosten für die Barrierefreiheit sind eher "Peanuts", wenn von Anfang an auf Barrierefreiheit gesetzt wird".

Im Übrigen seien nicht die international anerkannten Anforderungen des W3- Konsortiums www.w3c.de/Trans/WAI/webinhalt.html) veraltet, die der Rechtsverordnung zugrunde liegen. Vielmehr werden immer noch neue Webseiten mit alten Techniken gestaltet, die behinderten Menschen den Zugang zu Informationen erschweren.

"Leider ist zu wenig bekannt, dass Barrierefreiheit die Anwendung moderner Webtechnologien geradezu befördert, was nicht nur die Anwenderfreundlichkeit erhöht, sondern auch die Kosten zur Unterhaltung der Internetangebote merklich senkt."

Das komme allen Bürgern und Kommunen gleichermaßen zu Gute, meint der DVBS auch im Hinblick auf die verbesserte Ergonomie von Webseiten, die nach den BITV- Verordnungen erstellt werden.

Besonders empört zeigt Warnke sich gegenüber den Konsequenzen, die der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebund NRW, Schneider, in Aussicht stellt, wenn der Erlass umgesetzt werden soll. Dazu Warnke: "Hier werden nicht nur Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausgespielt, sondern es scheint in diesem Lande Mode geworden zu sein, berechtigten Interessen mit Drohungen wie Arbeitsplatzverlagerung oder wie in diesem Fall mit der Reduzierung des kommunalen Angebots im Internet zu begegnen."

Mit dem Gemeinschaftsprojekt von Blinden- und Sehbehindertenverbänden "BIK", das vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) gefördert wird, unterstützen Experten auch Kommunen unter Heranziehung kostengünstiger und moderner Webtechnologien bei der barrierefreien Gestaltung ihrer Webauftritte. BIK bietet Sensibilisierungs- und Entwicklerworkshops sowie Prüfungen von Webseiten an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)

55_Gast 13. Dez 2005

Re:"Das Problem sind in den meisten Fällen weniger die nur Frontpage-erfahrenen...

Alexander Schlegel 04. Aug 2004

Das Problem sind in den meisten Fällen weniger die nur Frontpage-erfahrenen Bearbeiter...

seasack 04. Aug 2004

Na wunderbar, wieso muss das dann in ein Gesetz?

Jörg 04. Aug 2004

Und da finde ich hat der Städte- und Gemeindebund NRW völlig recht! Nehmen wir mal das...

Renaade 04. Aug 2004

na dieselben wie heute... Das W3C wird auch in Zukunft Standards so entwickeln, dass sie...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /