• IT-Karriere:
  • Services:

HP Photosmart R507: Fotografie-Tipps von der Kamera

4 Megapixel kompakt verpackt

Die neue Digitalkamera HP Photosmart R507 arbeitet mit einer Auflösung von 4,1 Megapixel und ist mit eine ein Pentax-Objektiv mit 3fach optischem Zoom bei F2.6 bis F4.8 ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HP Photosmart R507 ist mit eine 1,5-Zoll-TFT mit 120.000 Pixeln ausgestattet und hat einige Funktionen zur Unterstützung von Hobbyfotografen intergiert, die es so in anderen Digitalkameras nicht gibt. Zwar verfügt auch diese Kamera über verschiedene Aufnahmeprogramme, drei mögliche Farbeinstellungen (Farbe, Schwarzweiß und Sepia) sowie manuelle Einstellmöglichkeiten zum Beispiel für Sättigung und Kontraste - doch bietet sie noch einiges mehr.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Das "Technologie-Paket" der Kamera besteht beispielsweise aus der HP Adaptive Lighting Technology (Digital Flash). Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn das Fotomotiv von starken Kontrasten bestimmt wird, zum Beispiel bei Innenaufnahmen mit Blitzlicht oder Außenaufnahmen mit gemischten Lichtverhältnissen aus Sonne und Schatten oder blendendem Licht. Die Technologie ersetzt dabei die sogenannte "unscharfe Maskierung". Damit wird das Verhältnis zwischen hellen und dunklen Bereichen in einem Foto ausgeglichen, sanfte Übergänge bleiben erhalten, harte Kontraste reduziert. Dafür wird eine sogenannte Kontrast-Maske errechnet.

Um das endgültige Bild zu erhalten, wird die Maske mit dem Originalmotiv kombiniert. Die hellen Bereiche in der Maske werden dabei stärker beleuchtet, die dunklen Bereiche bleiben erhalten.

Über "HP Adaptive Demosaicing" lassen sich Kompressions- und Interpolationsartefakte reduzieren. Zudem bietet die Digitalkamera eine integrierte Korrekturfunktion, um den "Rote- Augen-Effekt" zu retuschieren.

Die interne Vorschau für Panoramaaufnahmen zeigt dem Anwender den jeweils vorangegangenen Abschnitt halbtransparent auf dem LCD-Display und soll so die Positionierung des Anschlussbildes deutlich machen. Die einzelnen Aufnahmen werden anschließend in der Kamera nahtlos aneinander gefügt

Über HP Image Advice kann der Anwender ein Foto analysieren lassen - das System erkennt rund 60 typische Fehlerquellen. Auf Basis dieser Analyse erhält er Vorschläge, wie sich das Bild zum Beispiel durch Änderungen rund um die Belichtung, in der Einstellung des Fokus oder durch Verwendung eines Stativs verbessern lässt.

Die Brennweite entspricht im 35-mm-Format ca. 35 bis 105 mm. Die Verschlussgeschwindigkeit wird mit 16 bis 1/2000 Sekunden angegeben. Die Kamera ist mit 32 MByte internerem Speicher und zudem einem SD-/MMC-Speicherkarten- Steckplatz ausgerüstet.

Die Empfindlichkeit rangiert zwischen ISO 100, 200 und 400. Die Belichtungsmessung erfolgt entweder mittenbetont oder Spot-bezogen. Der Weissabgleich kann manuell, anhand von typischen Lichtsituationen oder vollautomatisch erfolgen. Die USB-2.0-kompatible Kamera kann auch in die HP Dockingstation für die Photosmart R-Serie eingesteckt und so aufgeladen werden.

Die Kamera misst 87 x 57 x 28 Millimeter und wiegt ohne Akkus 132 Gramm. Die HP Photosmart R507 soll ab September 2004 zum Preis von 249,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /