Abo
  • Services:

Red Hat stellt eigenen Application-Server vor (Update)

Red Hat Application Server kombiniert diverse Open-Source-Techniken

Red Hat erweitert sein Produktportfilio um den "Red Hat Application Server" und will damit auf die Kundennachfrage nach einem kommerziell unterstützten, schlanken und preiswerten Applikation-Server reagieren. Bei seiner J2EE-Lösung kombiniert Red Hat unterschiedliche Open-Source-Techniken zu einem kommerziellen Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Hat verspricht eine Kompatibilität mit anderen J2EE-Plattformen von BEA, IBM und Oracle, die durch Tests sicher gestellt werden sollen. Zudem wurde die Software mit allen gängigen Java Virtual Machines (JVMs) getestet, darunter das Sun SDK, BEA WebLogic JRockit und IBMs JDK.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Der Red Hat Application Server besteht aus dem Enterprise Application Server (JonAS), dem Web Application Server (Tomcat), einer Web-Service-Komponente auf Basis von Apache AXIS und dem JakartaServer-Management. Dabei verspricht Red Hat auch Caching, Storage-Optimierung und Pooling sowie Messaging und Transaktionen zu unterstützen. Auch Clustering für Failover und Load Balancing ist möglich.

Red Hats Application-Server soll für die Hardware-Plattformen IA-32 (x86), IA-64 (Itanium) und PowerPC angeboten werden und ist mit Red Hat Enterprise Linux kompatibel. Wie auch Red Hats Linux-Distribution wird die Software im Rahmen eins Jahresabonnements verkauft. Die Software kostet 999,- US-Dollar pro Jahr, es steht aber auch eine kostenlose Version ohne Support zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-57%) 12,99€

Frank Berger 03. Aug 2004

Die schrauben also ein paar OS-Teile zusammen und nehmen für den Support Kohle.... Für IT...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /