• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat stellt eigenen Application-Server vor (Update)

Red Hat Application Server kombiniert diverse Open-Source-Techniken

Red Hat erweitert sein Produktportfilio um den "Red Hat Application Server" und will damit auf die Kundennachfrage nach einem kommerziell unterstützten, schlanken und preiswerten Applikation-Server reagieren. Bei seiner J2EE-Lösung kombiniert Red Hat unterschiedliche Open-Source-Techniken zu einem kommerziellen Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Hat verspricht eine Kompatibilität mit anderen J2EE-Plattformen von BEA, IBM und Oracle, die durch Tests sicher gestellt werden sollen. Zudem wurde die Software mit allen gängigen Java Virtual Machines (JVMs) getestet, darunter das Sun SDK, BEA WebLogic JRockit und IBMs JDK.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg

Der Red Hat Application Server besteht aus dem Enterprise Application Server (JonAS), dem Web Application Server (Tomcat), einer Web-Service-Komponente auf Basis von Apache AXIS und dem JakartaServer-Management. Dabei verspricht Red Hat auch Caching, Storage-Optimierung und Pooling sowie Messaging und Transaktionen zu unterstützen. Auch Clustering für Failover und Load Balancing ist möglich.

Red Hats Application-Server soll für die Hardware-Plattformen IA-32 (x86), IA-64 (Itanium) und PowerPC angeboten werden und ist mit Red Hat Enterprise Linux kompatibel. Wie auch Red Hats Linux-Distribution wird die Software im Rahmen eins Jahresabonnements verkauft. Die Software kostet 999,- US-Dollar pro Jahr, es steht aber auch eine kostenlose Version ohne Support zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

Frank Berger 03. Aug 2004

Die schrauben also ein paar OS-Teile zusammen und nehmen für den Support Kohle.... Für IT...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /