Abo
  • Services:

ATI FireGL X3-256 - Workstation-Grafikkarte mit X800 Pro

FireGL-X2-256-Nachfolger ab Ende August 2004 in Workstations zu finden

Als Nachfolger der Radeon-9800-XT-basierten Workstation-Grafikkarte ATI FireGL X2-256t soll die FireGL X3-256 bis zu 30 Prozent mehr Leistung mit sich bringen. Kein Wunder, steckt auf der AGP-Grafikkarte doch der neuere Radeon-X800-Pro-Grafikchip.

Artikel veröffentlicht am ,

FireGL X3-256
FireGL X3-256
Im Juni 2004 hatte ATI bereits eine Serie von PCI-Express-Grafikkarten für den professionellen Grafikbereich vorgestellt, mit der FireGL X3-256 will man für den noch deutlich größeren AGP-Markt eine schnelle 3D-Profigrafikkarte für den mittleren Preisbereich bieten. Der höher getaktete X800 XT (16 Pixel-Pipelines) findet sich im Profi-Bereich bisher nur in der FireGL V7100 mit PCI-Express-Schnittstelle, während die AGP-Grafikkarten der FireGL-Serie bisher maximal mit dem X800 Pro (12 Pixel-Pipelines) ausgestattet sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Über die zwei DVI-Ausgänge der FireGL X3-256 können nicht nur einzelne Displays sondern auch ein hochauflösendes 9-Megapixel-Display angesteuert werden.

Laut ATI kostet die FireGL X3-256 rund 1100,- US-Dollar zzgl. Steuer und soll ab Ende August 2004 in Workstations zu finden sein. Im Consumer-Bereich zählen Radeon-X800-Pro-Grafikkarten zu den High-End-Produkten. Ohne FireGL-Namenszusatz sind diese nicht einmal halb so teuer, kommen dafür aber auch ohne zertifizierte und für Profi-Anwendungen wie 3DSMax, Catia, Maya, Softimage XSI und SolidWorks optimierte Treiber. Zudem verspricht ATI für seine Profi-Produkte besseren Support.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  3. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

saskia 10. Jun 2005

hi gringolocco hab da nur mal kurz ne brennende frage. hast du dich bei liebe.de...

Denis 15. Aug 2004

Nein, immerhin hat die Karte endlich mal DualLink DVI (nein damit meine ich nicht die...

n0 C 03. Aug 2004

es geht nur sorum, dass man einen adapter auf den DVI Port steckt, um dann ein VGA...

GringoLoco 03. Aug 2004

Also, ich kann mich jetzt ja gewaltig irren, aber ich dachte die neuen ATI-Karten können...

suarez 03. Aug 2004

natürlich kann man gamen. opengl machen sie sowieso, und die D3D treiber kommen nur etwas...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /