Abo
  • Services:

DirectX 9.0c End-User-Runtime verfügbar

Bisher war nur das größere Redistributable-Paket für Entwickler verfügbar

Von Microsofts nicht nur für Spiele genutzter Grafik-Schnittstelle DirectX 9.0c ist nun neben dem bereits Ende Juli 2004 veröffentlichten Download-Paket für Entwickler auch die schlankere End-User-Runtime verfügbar. Interessant ist DirectX 9.0c derzeit hauptsächlich für Besitzer von Grafikkarten mit Nvidias noch junger GeForce-6800-Grafikchip-Serie.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese unterstützen als erste das Shader Model 3.0, das ab DirectX 9.0c nutzbar ist und effizientere 3D-Effekt-Programmierung erlaubt. Bessere Effekte gibt es dadurch laut Nvidias Konkurrenten ATI jedoch nicht, der seine X800-Serie dafür auf besonders schnelles Ausführen von Shader-2.0-Effekten optimiert haben will. Bisher gibt es nur das Spiel Far Cry, das ab der der Version 1.2 neben ATI-Optimierungen auch einen Shader-3.0-Renderpfad für GeForce-6800-Grafikkarten ab Treiber-Version ForceWare 61.77 bietet.

Der von Microsoft zum Download angebotene Webinstaller der DirectX 9.0c End-User-Runtime soll maximal 16 MByte Installationsdaten herunterladen. Die Windows-Update-Funktion hatte das DirectX-9-Update bis Redaktionsschluss nicht gelistet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Der mit PC... 03. Aug 2004

Ich glaub Du bist weniger ein PC-Expert als mehr eine Ich-AG

PC-Expert 03. Aug 2004

---+++----++++-----+++++------++++++-------+++++++--------++++++++--------++++++++

marc 03. Aug 2004

Hi, "Die Windows-Update-Funktion hatte das DirectX-9-Update bis Redaktionsschluss nicht...

A. Blumenkohl 03. Aug 2004

Das ist keine Entwicklerversion Das ist: "DirectX 9.0c end-user multi-languaged...

Der mit exp tanzt 03. Aug 2004

Zitat: "This download provides the DirectX 9.0c end-user multi-languaged redistributable...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /