Abo
  • IT-Karriere:

T-Com startet MMS im Festnetz

MMS im Festnetz kosten ab 39 Cent

Ab sofort können T-Com-Kunden digitale Fotos, animierte Grafiken, Texte, Musik- und Sprachnachrichten sowie Klingeltöne auch über das Festnetz verschicken und empfangen. Zum Start des Dienstes MMS im Festnetz hat T-Com gleichzeitig ihr Angebot um zwei MMS-fähige schnurlose Festnetztelefone erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die multimedialen Botschaften erreichen die Empfänger nicht nur auf digitalem Weg, sie können auch als Postkarte zugestellt werden. Wer MMS und SMS im Festnetz vom analogen T-Net Anschluss nutzt, muss darauf achten, dass das Leistungsmerkmal Rufnummernanzeige (CLIP) frei geschaltet ist.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der neue T-Com Dienst erlaubt unabhängig von einem PC und einem Internetanschluss die Übertragung von MMS-Nachrichten mit einem Datenvolumen von bis zu 500 Kbyte.

MMS zu Telefon- und ISDN-Anschlüssen im Inland sowie als E-Mail bis 100 KByte kosten dabei 39 Cent je MMS, über 100 KByte werden 69 Cent fällig. Für MMS zu Mobilfunkanschlüssen berechnet T-Com bis 30 KByte 39 Cent, über 30 KByte 99 Cent. Damit ist der MMS-Versand im oder aus dem Festnetz teurer als von den meisten Mobilfunknetzen aus.

Über das Festnetz empfangene MMS sind nicht nur auf dem Display eines MMS-fähigen Telefons, sondern auch auf einer Internetseite zu betrachten. Der Versand kann über entsprechend ausgestattete Telefone aber auch den PC mit entsprechender Software erfolgen.

Mit der ISDN-Telekommunikationsanlage Teledat C 120X und einem ab Herbst 2004 erhältlichen Adapter können Nutzer abgespeicherte Multimedia-Nachrichten via Bluetooth-Funktechnik auch schnurlos am Fernseher betrachten. Die Steuerung der Bildübertragung erfolgt an der Tastatur des an die Telefonanlage angeschlossenen Telefons.

Mit dem T-Sinus 721 MMS nimmt T-Com zudem ein neues MMS-fähiges ISDN-Telefon für 229,99 Euro ins Programm. Das T-Sinus 711 MMS hingegen ist für analoge T-Net Anschlüsse gedacht und soll 199,99 Euro kosten. Besondere Ausstattungsmerkmale sind neben polyphonen Klingeltönen und Babyphon-Funktionalität ein Farbdisplay und eine integrierte Kamera.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Frankiboy 05. Sep 2004

Man braucht kein Isdn es geht auch bei DSL

Frankiboy 05. Sep 2004

Ich bennutze es schon ist doch eine Super sache wenn mann sich das Telefon auch leisten...

Traveller 03. Aug 2004

Mal abgesehen von den krassen Kosten für die MMS selbst: Mir war noch nie so ganz klar...

Homeworld 03. Aug 2004

Weil das zu Folge hätte, dass sie logischerweise DSL und Telefonanschluß entbündeln mü...

Raiden 03. Aug 2004

da kann ich nur zustimmen. Ich frage mich warum man nicht gleich Videotelefone auf dsl...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /