Abo
  • Services:

T-Com startet MMS im Festnetz

MMS im Festnetz kosten ab 39 Cent

Ab sofort können T-Com-Kunden digitale Fotos, animierte Grafiken, Texte, Musik- und Sprachnachrichten sowie Klingeltöne auch über das Festnetz verschicken und empfangen. Zum Start des Dienstes MMS im Festnetz hat T-Com gleichzeitig ihr Angebot um zwei MMS-fähige schnurlose Festnetztelefone erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die multimedialen Botschaften erreichen die Empfänger nicht nur auf digitalem Weg, sie können auch als Postkarte zugestellt werden. Wer MMS und SMS im Festnetz vom analogen T-Net Anschluss nutzt, muss darauf achten, dass das Leistungsmerkmal Rufnummernanzeige (CLIP) frei geschaltet ist.

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Der neue T-Com Dienst erlaubt unabhängig von einem PC und einem Internetanschluss die Übertragung von MMS-Nachrichten mit einem Datenvolumen von bis zu 500 Kbyte.

MMS zu Telefon- und ISDN-Anschlüssen im Inland sowie als E-Mail bis 100 KByte kosten dabei 39 Cent je MMS, über 100 KByte werden 69 Cent fällig. Für MMS zu Mobilfunkanschlüssen berechnet T-Com bis 30 KByte 39 Cent, über 30 KByte 99 Cent. Damit ist der MMS-Versand im oder aus dem Festnetz teurer als von den meisten Mobilfunknetzen aus.

Über das Festnetz empfangene MMS sind nicht nur auf dem Display eines MMS-fähigen Telefons, sondern auch auf einer Internetseite zu betrachten. Der Versand kann über entsprechend ausgestattete Telefone aber auch den PC mit entsprechender Software erfolgen.

Mit der ISDN-Telekommunikationsanlage Teledat C 120X und einem ab Herbst 2004 erhältlichen Adapter können Nutzer abgespeicherte Multimedia-Nachrichten via Bluetooth-Funktechnik auch schnurlos am Fernseher betrachten. Die Steuerung der Bildübertragung erfolgt an der Tastatur des an die Telefonanlage angeschlossenen Telefons.

Mit dem T-Sinus 721 MMS nimmt T-Com zudem ein neues MMS-fähiges ISDN-Telefon für 229,99 Euro ins Programm. Das T-Sinus 711 MMS hingegen ist für analoge T-Net Anschlüsse gedacht und soll 199,99 Euro kosten. Besondere Ausstattungsmerkmale sind neben polyphonen Klingeltönen und Babyphon-Funktionalität ein Farbdisplay und eine integrierte Kamera.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 88,94€ + Versand

Frankiboy 05. Sep 2004

Man braucht kein Isdn es geht auch bei DSL

Frankiboy 05. Sep 2004

Ich bennutze es schon ist doch eine Super sache wenn mann sich das Telefon auch leisten...

Traveller 03. Aug 2004

Mal abgesehen von den krassen Kosten für die MMS selbst: Mir war noch nie so ganz klar...

Homeworld 03. Aug 2004

Weil das zu Folge hätte, dass sie logischerweise DSL und Telefonanschluß entbündeln mü...

Raiden 03. Aug 2004

da kann ich nur zustimmen. Ich frage mich warum man nicht gleich Videotelefone auf dsl...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /