Abo
  • Services:

T-Com startet MMS im Festnetz

MMS im Festnetz kosten ab 39 Cent

Ab sofort können T-Com-Kunden digitale Fotos, animierte Grafiken, Texte, Musik- und Sprachnachrichten sowie Klingeltöne auch über das Festnetz verschicken und empfangen. Zum Start des Dienstes MMS im Festnetz hat T-Com gleichzeitig ihr Angebot um zwei MMS-fähige schnurlose Festnetztelefone erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die multimedialen Botschaften erreichen die Empfänger nicht nur auf digitalem Weg, sie können auch als Postkarte zugestellt werden. Wer MMS und SMS im Festnetz vom analogen T-Net Anschluss nutzt, muss darauf achten, dass das Leistungsmerkmal Rufnummernanzeige (CLIP) frei geschaltet ist.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich

Der neue T-Com Dienst erlaubt unabhängig von einem PC und einem Internetanschluss die Übertragung von MMS-Nachrichten mit einem Datenvolumen von bis zu 500 Kbyte.

MMS zu Telefon- und ISDN-Anschlüssen im Inland sowie als E-Mail bis 100 KByte kosten dabei 39 Cent je MMS, über 100 KByte werden 69 Cent fällig. Für MMS zu Mobilfunkanschlüssen berechnet T-Com bis 30 KByte 39 Cent, über 30 KByte 99 Cent. Damit ist der MMS-Versand im oder aus dem Festnetz teurer als von den meisten Mobilfunknetzen aus.

Über das Festnetz empfangene MMS sind nicht nur auf dem Display eines MMS-fähigen Telefons, sondern auch auf einer Internetseite zu betrachten. Der Versand kann über entsprechend ausgestattete Telefone aber auch den PC mit entsprechender Software erfolgen.

Mit der ISDN-Telekommunikationsanlage Teledat C 120X und einem ab Herbst 2004 erhältlichen Adapter können Nutzer abgespeicherte Multimedia-Nachrichten via Bluetooth-Funktechnik auch schnurlos am Fernseher betrachten. Die Steuerung der Bildübertragung erfolgt an der Tastatur des an die Telefonanlage angeschlossenen Telefons.

Mit dem T-Sinus 721 MMS nimmt T-Com zudem ein neues MMS-fähiges ISDN-Telefon für 229,99 Euro ins Programm. Das T-Sinus 711 MMS hingegen ist für analoge T-Net Anschlüsse gedacht und soll 199,99 Euro kosten. Besondere Ausstattungsmerkmale sind neben polyphonen Klingeltönen und Babyphon-Funktionalität ein Farbdisplay und eine integrierte Kamera.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Frankiboy 05. Sep 2004

Man braucht kein Isdn es geht auch bei DSL

Frankiboy 05. Sep 2004

Ich bennutze es schon ist doch eine Super sache wenn mann sich das Telefon auch leisten...

Traveller 03. Aug 2004

Mal abgesehen von den krassen Kosten für die MMS selbst: Mir war noch nie so ganz klar...

Homeworld 03. Aug 2004

Weil das zu Folge hätte, dass sie logischerweise DSL und Telefonanschluß entbündeln mü...

Raiden 03. Aug 2004

da kann ich nur zustimmen. Ich frage mich warum man nicht gleich Videotelefone auf dsl...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /