• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft stellt SQL Server 2005 Beta 2 zur Verfügung

Neue Testversion unterstützt 64-Bit-Architekturen

Die Beta-Version 2 von Microsoft SQL Server 2005 ist ab sofort für Entwickler verfügbar, die sich schon einmal mit den neuen Funktionen vertraut machen wollen. Neben der schon vorhandenen Unterstützung für die Intel 32-Bit und 64- Bit- Plattformen, wird diese Version erstmals auch für AMD-Opteron mit Direct Connect-Architektur zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die SQL Server 2005 Beta 2 enthält in den Kernbereichen der Software noch einmal starke Änderungen im Vergleich zur ersten Beta-Version. Dazu gehören Optimierungen von unternehmensweitem Datenmanagement, Entwickler-Produktivität und BI (Business Intelligence).

Stellenmarkt
  1. Weber Automotive GmbH, Markdorf
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Ein besonderer Fokus des Microsoft SQL Server 2005 liegt dabei auf der Nutzung als leistungsfähige BI-Plattform, die alle Funktionen und Werkzeuge enthält, um sowohl klassische als auch neue Formen analytischer Anwendungen zur Verfügung zu stellen.

Dazu gehört unter anderem das in den SQL Server integrierte und im SQL Server 2000 vielfach genutzte ETL-Werkzeug (extract, transform, load), die so genannten Data-Transformation Services (DTS). Die DTS wurden für den SQL Server 2005 stark weiterentwickelt und sollen in der neuen Version eine vollständige Enterprise-ETL-Plattform bieten.

ELT beschreibt die drei Datenbankfunktionen extrahieren, transformieren und laden, die in ein Werkzeug integriert werden, um Daten von einer Datenbank in eine andere zu übernehmen. Insbesondere in den Bereichen der Skalierbarkeit und Erweiterbarkeit sollen beim SQL-Server 200 weitere Voraussetzungen für unternehmensweites ETL geschaffen werden.

Darüber hinaus enthält SQL Server 2005 verbesserte Analysis Services für OLAP und Data Mining sowie überarbeitete Reporting Services. Der bislang unter dem Code-Namen "Yukon" bekannte Microsoft SQL Server 2005 baut auf den Funktionalitäten von SQL Server 2000 auf und bietet eine integrierte Lösung für die Verwaltung von Informationen. Während Microsoft SQL Server 2005 Beta 1 von rund 11.000 Kunden getestet wurde, erwartet Microsoft rund 100.000 Tester für die Beta 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /