Abo
  • Services:

OD2 startet Repertoire-Offensive

Titelangebot der OD2-Partner soll auf 1,3 Millionen Songs erweitert werden

Nach der Übernahme durch Loudeye will der Online-Musikanbeiter OD2 sein Titelangebot deutlich ausweiten. Der B2B-Dienstleister will seinen Katalog auf 1,3 Millionen Songs verdreifachen und so das bislang umfangreichste legale Musikangebot im Internet anbieten. Die Rechte an den Titeln hat sich OD2 bereits gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit arbeite man mit Hochdruck an der Einbindung von knapp einer Million neuer Titel, die den aktuellen Katalog von rund 350.000 Musikstücken erweitern sollen. Neben dem Ausbau bestehender Verträge mit allen 5 Majors in sämtlichen europäischen Ländern will man nun auch verstärkt auf Verhandlungen mit Independent Labels setzen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

OD2 will seinen Independent-Anteil von derzeit rund 25 Prozent am Gesamtkatalogs halten und gezielt um die jeweiligen "Local Heroes" der Independent-Szene ergänzen. Unter anderem hat OD2 in diesem Zusammenhang kürzlich einen Vertrag mit dem Label Four Music abgeschlossen. Zukünftig werden neue Veröffentlichungen des Labels der Fantastischen Vier nach Absprache mit den Künstlern auf den Seiten der OD2-Partner angeboten. Den Anfang macht der Freundeskreis-Frontmann Max Herre.

Auch mit Zebralution besteht seit mehreren Monaten ein Vertrag. Zebralution, gegründet vom ehemaligen Zomba-Geschäftsführer Kurt Thielen, bündelt die Kataloge kleinerer Labels und übernimmt für diese die Abwicklung des digitalen Vertriebs. Das Download-Angebot aktueller Künstler wie Franz Ferdinand, Haiducii, Söhne Mannheims oder der österreichischen Top-Ten-Band Schönheitsfehler basiert auf dieser Zusammenarbeit.

"Die Nachfrage nach legalen Musikangeboten im Internet ist spürbar gestiegen. Und sie ist wesentlich breiter gestreut als bei Tonträgern, bei denen sich das Gros der Verkäufe auf wenige Charttitel konzentriert", erläutert Charles Grimsdale, Präsident und Geschäftsführer des internationalen Geschäftsbereichs von Loudeye, die "Repertoire-Offensive".

Zu den Vertriebspartnern von OD2 gehören unter anderem Microsoft MSN, Coca-Cola, MTV und Virgin Musik.

Themenseiten:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /