Abo
  • Services:

283 US-Patente bedrohen Linux

OSRM bietet Versicherung gegen Patentklagen für Linux-Nutzer an

Linux verstößt gegen kein Patent, dessen Rechtmäßigkeit bislang in einer gerichtlichen Auseinandersetzung überprüft wurde. Allerdings gibt es 283 Patente, die - sofern sie vor einem Gericht Bestand hätten - eine Gefahr für Linux darstellen könnten. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse der aktuellen Patentsituation von Linux, welche die Firma Open Source Risk Management zusammen mit dem Patent-Anwalt Dan Ravicher durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Dan Ravicher ist Executive Director der Public Patent Foundation und Berater der Free Software Foundation und hat alle US-Patente, die eine Anfechtung überstanden haben, daraufhin untersucht, ob die in Linux integrierten Techniken mit ihnen in Konflikt stehen. Dabei kam Ravicher zu dem Schluss, dass keines dieser Patente Linux betrifft, er fand aber 283 US-Patente, die bisher nicht gerichtlich geprüft wurden und zu einem Problem für Linux werden könnten.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Open Source Risk Management (OSRM), die bisher bereits eine Versicherung vor Klagen wegen möglicher Urheberrechtsverstöße durch Linux anbieten, erweitert daher sein Angebot um eine Versicherung vor möglichen Patentklagen gegen Linux-Nutzer. Ob berechtigt oder nicht, Patentklagen sind laut Ravicher immer eine finanzielle Belastung für Unternehmen. Es koste rund drei Millionen US-Dollar, um sich gegen eine solche Klage zu verteidigen.

Rund ein Drittel der von Ravicher als für Linux problematisch identifizierten Patente gehört allerdings großen Unternehmen, die Linux "freundlich gesinnt" sind, darunter Cisco, HP, IBM, Intel, Novell, Oracle, Red Hat und Sony - 27 Patente hält hingegen Microsoft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

generverter... 31. Okt 2005

ich habe am WE meinen pc gestartet und dann massig fehlermeldungen bekommen. was war es...

justin 27. Sep 2004

Hallöchen, Was ich nur sehr schade finde ist das Linux immer von den Medien höher...

Gawain 04. Aug 2004

Ich bin mir jetzt nicht sicher. Zuletzt benutze ich GEOS auf dem C64 vor einem Jahr. Ich...

Mailerdemon 04. Aug 2004

Windows 98 und ME sind defakto auch keine eigenständigen Bteriebssysteme. Nur versteckt...

Matthias 03. Aug 2004

Irgendwie bekommt Ihr immer wieder die Kurve, weg vom eigentlichen Thema und hin zum...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /