• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Datenformat X3D bald mit Kompression und Verschlüsselung

X3D Compressed Binary voraussichtlich ab Anfang 2005 abgesegnet

Mittels des offenen Echtzeit-3D-Dateiformats X3D übertragene 3D-Grafiken sollen sich in Zukunft dank Kompression schneller und dank Verschlüsselung sicherer übertragen lassen. Das Web3D-Consortium hat dazu gemeinsam mit Sun die "X3D Compressed Binary Encoding Initiative" gestartet, die den entsprechenden und ebenfalls offenen, Lizenzgebühren-freien Standard entwickeln soll.

Artikel veröffentlicht am ,

X3D selbst soll kurz vor der Absegnung als internationaler Standard seitens der International Standards Organization (ISO) stehen. Die X3D Binary Format Working Group kümmert sich nun darum, die passende Kompression und Verschlüsselung zu entwickeln. Jedes Mitglied des Web3D-Consortiums kann sich an der Entwicklung beteiligen, eine rege Teilnahme und technische Beiträge soll es bereits jetzt geben. So steuerte etwa Sun seine eigene, patentierte Geometrie-Kompressions-Technik bei, die für X3D Binary frei genutzt werden darf. Das MOVES Institute der Naval Postgraduate School stellt hingegen ihre Open-Source-basierte XML Schema Binary Compression (XSBC) zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin
  2. Madsack PersonalManagement GmbH, Hannover

Damit bei X3D und anderen XML-Sprachen nicht nur gänzlich unterschiedliche Kompressionstechniken zum Einsatz kommen, arbeitet Web3D auch mit der W3C Binary Characterization Working Group zusammen. Bei der Verschlüsselung soll X3D Binary auf die XML-Verschlüsselung des World Wide Web Consortium (W3C) zurückgreifen und so die Zusammenarbeit beider Standardisierungs-Gremien weiter stärken.

Seinen Einsatz findet das noch nicht zum ISO-Standard erhobene X3D laut Web3D Consortium etwa schon als Grundlage für die CAD Distillation Format (CDF) Specification - einem speziellen X3D-Format für CAD- und Architekturdaten, das ebenfalls von X3D Binary profitieren soll.

Die erste Version des lizenzfreien X3D Binary Formats wird voraussichtlich im ersten Quartal 2005 abgesegnet sein. Durch eine per Plug-ins erweiterbare Architektur lässt sich das Format um spezielle Kompressionstechnik erweitern; etwa für bestimmte Geometrie-Daten. Dies soll eine auf einzelne 3D-Objekte anpassbare, hocheffiziente Kompression ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

auch hahaha 04. Aug 2004

Das zeugt von absoluter Unwissenheit. Kurz zu Macromedia: Die closed source Technologie...

hahaha 03. Aug 2004

also mir wär ein neues "flash3d" oder ein komplett überarbeites director, und damit die...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /