Bald 1-Zoll-Festplatten fürs Handy - auch 0,85 Zoll möglich

Hitachi und Seagate werden laut Optik-Unternehmen Hoya Winz-Festplatten liefern

Laut Nikkei Electronics Asia hat das Optik-Unternehmen Hoya anlässlich einer Veröffentlichung der Geschäftszahlen bekannt gegeben, dass die Festplattenhersteller Hitachi und Seagate 1-Zoll-Festplatten für Mobiltelefone planen. Zum Einsatz kommen sollen dabei die von Hoya entwickelten Glas-Scheiben mit aufgetragener magnetischer Schicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mini-Festplatte mit Glas-Substrat
Mini-Festplatte mit Glas-Substrat
Selbst 0,85-Zoll-Festplatten sind mit Hoyas Glasdatenträger-Technik machbar, was das Unternehmen auf seiner Website auch offiziell angibt. Allerdings soll vom Kosten-Faktor die 1-Zoll-Festplatte besser gegen Flash-Speicher abschneiden und ist deshalb die wahrscheinlichere Wahl, so ein Hoya-Sprecher gegenüber NE Asia. Nicht nur Handys, sondern auch mobile Audio-Player sollen von den kleinen Festplatten profitieren können.

Technische Details zu Kapazität, Geschwindigkeit und Verfügbarkeit der ersten Handy-Festplatten seiner Partner Hitachi und Seagate nannte Hoya nicht. Das Glas-Substrat soll Schock besser absorbieren können als Metall; die Technik kommt bereits in vielen 2,5-Zoll- und 1,8-Zoll-Festplatten zum Einsatz. Im Unterschied zu den bereits erhältlichen 1-Zoll-Microdrives von Hitachi versprechen die speziellen 1-Zoll-Handy-Festplatten robuster zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Morgoth 05. Feb 2005

das gibts auch bei amazon, alle die es bewertet haben, hatten probleme damit. lasst die...

Tom 15. Aug 2004

Wer braucht heute noch einen so großen Autoradio ? Ein Organizer mit Handy (HP etc) mit...

marko 04. Aug 2004

ich würd mir ja auch am fernseher nen usb-anschlss wünschen....wofür das sag ich nich...

ydoco 03. Aug 2004

Hi, genau das fehlt der Industrie momentan - praktisches Denken - die wundern sich dass...

Chris 02. Aug 2004

also ich hab in meiner digicam (canon eos 300d) ein 1gb microdrive von ibm und damit kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /