• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Kohle scheffeln mit schweren Sicherheitslöchern

Mozilla-Stiftung belohnt Informationen über schwere Sicherheitslücken

Wer eine schwere Sicherheitslücke in der Open-Source-Software entdeckt und an Mozilla meldet, erhält künftig eine Belohnung von 500,- US-Dollar. Dazu rief die Mozilla-Stiftung ein so genanntes "Mozilla Security Bug Bounty Program" ins Leben, das zunächst mit Geldmitteln der Linux-Entwickler Linspire sowie des Internet-Unternehmers Mark Shuttleworth finanziert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Belohnung von 500,- US-Dollar für ein gemeldetes Sicherheitsloch in der Open-Source-Software gibt es dann, wenn die Mozilla-Stiftung dieses als kritisch einstuft. Mit dem "Mozilla Security Bug Bounty Program" soll die Mozilla-Community weiter ermuntert werden, entsprechende Sicherheitsrisiken in der Software zu finden und diese an die Mozilla-Entwickler weiter zu reichen. Damit will man die zügige Bereinigung von Sicherheitslücken weiter vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Koblenz, Aschaffenburg, Nürnberg oder deutschlandweit
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

"Das Programm zeigt unsere Verpflichtung, die Nutzer vor boshaften Machenschaften zu schützen", erklärte Mitchell Baker, President der Mozilla Foundation. Die jüngsten Entwicklungen hätten gezeigt, dass derartige Verpflichtungen unbedingt notwendig seien, führt Baker weiter aus.

"Obwohl keine Software immun gegen Sicherheitslücken ist, werden diese in Open-Source-Projekten immer schneller gefunden und bereinigt. Das 'Security Bug Bounty Program' wird uns helfen, Sicherheitsprobleme noch früher zu erkennen, was unseren Programmierern erlaubt, Sicherheitslecks zu bereinigen, bevor diese von heimtückischen Hackern ausgenutzt werden können", erwartet Baker.

Die Mozilla-Stiftung ruft die Mozilla-Community aber nicht nur zum Report von neuen Sicherheitslücken auf, sondern fordert auch zu Geldspenden auf, um die Mozilla-Stiftung sowie die Initiative finanziell weiter zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Thomas 03. Aug 2004

Ok, Du wolltest also nur dumm rumlabern, sag das doch gleich. --Thomas

Michael - alt 03. Aug 2004

damals brachte er $2,56 aber er ist im kurs gestiegen. aktuell sinds $20,48

Steinecke 02. Aug 2004

Wir duzen nicht! Denn das wäre ein Bug.

JJ 02. Aug 2004

*den eingerahmten Scheck an der Wand betrachtend* Da gibt es nur zwei Probleme: Ein TeX...

Thomas 02. Aug 2004

Wo war jetzt nochmal gleich Dein Problem mit der Bug-Prämie? Bisher hast Du nur wirres...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
    Energie- und Verkehrswende
    Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

    Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
    2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
    3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

      •  /