• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: D-Day: Echtzeit-Strategiespiel zum 60. Jahrestag

Invasion in der Normandie und die Wochen danach

Die Kette von Echtzeit-Strategiespielen, die sich mit dem Zweiten Weltkrieg beschäftigen, reißt nicht ab: D-Day spielt - wie der Name vermuten lässt - in der Normandie und Nordfrankreich und simuliert die Kämpfe zwischen den Allierten Einheiten und den Deutschen Truppen während und kurz nach der Invasion.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spiel von Monte Cristo bietet eine Rundum-Sicht auf das dreidimensionale Geschehen, wie es mittlerweile seit "Codename Panzers" und "Soldiers - Heroes of World War II" üblich ist. In D-Day, das aus mehreren Missionen während und nach der Invasion besteht, gibt es vor jeder Mission erst einmal mehrere Seiten lang historischen Fakten zum Kampfgeschehen und manchmal auch kurze Interviews aus der Gegenwart mit Teilnehmern der Schlachten und Zivilisten.

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Spiel erlaubt nur, die alliierte Seite zu übernehmen, während man beim Vorgänger - "Deutsches Afrika-Korps vs. Desert Rats" - auch die deutsche Seite übernehmen durfte. Ein in einem Einsatz erreichtes Einsatzziel kann den Ausgang des nächsten Einsatzes beeinflussen. Im Szenario-Modus können sämtliche Einsätze mit selbst aussuchbaren Einheiten dann noch einmal durchgespielt werden.

Das Spiel erlaubt die einzelne oder Gruppen-Steuerung der Einheiten sowie die Nutzung der unterschiedlichen Fahrzeuge und Geschütze, und natürlich gibt es auch hier zahlreiche Kommandos, die per Menü oder Tastenkürzel die Einheiten zu einem bestimmten Verhalten bewegen kann. Hier gibt es neben üblicher Bewegungs-, Gruppierungs- und Angriffsbefehlen auch Möglichkeiten, die Bewegungsgeschwindigkeit und -art festzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: D-Day: Echtzeit-Strategiespiel zum 60. Jahrestag 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

nik 09. Mai 2005

Jeep, Spiel durchgespielt nur 7 Missionen gespielt mehr kamen nicht im Einzelspielmodus...

LuckyMe 04. Aug 2004

Hallo Leute, ich bekomme den Golem Newsletter jeden Tag und freue mich immer wieder über...

Captain Code 03. Aug 2004

"Das Spiel erlaubt nur, die alliierte Seite zu übernehmen, während man beim Vorgänger...

rescue 03. Aug 2004

Gibts ein 60. Jahresjahr? nein. soll Golem da Jubiläum hinschreiben? Na ganz geil.

ich2 03. Aug 2004

ja ich weiss das er nicht heute ist... aber die überschrift ist trotzdem Spieletest: D...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /