• IT-Karriere:
  • Services:

IBM: Code-Morphing soll für bessere Chips sorgen

Chips können ihre Logik dank eFUSE wechselnden Bedingen anpassen

IBM hat eine Chip-Morphing-Technik vorgestellt, die eine neue Klasse von Halbleitern ermöglichen soll, die in der Lage sind, sich selbst zu überwachen und ihre Funktionen anzupassen. Damit sollen sich Qualität, Leistung und Stromverbrauch ohne menschliches Eingreifen optimieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf den Namen "eFUSE" getaufte und patentierte Technik kombiniert Algorithmen und mikroskopische Sicherungen, um so Chips zu schaffen, die sich selbst regeln und sich so wechselnden Bedingungen anpassen können. IBM sieht darin einen neuen Weg, um Chips für Computer, Handys oder andere elektrische Geräte zu entwickeln, die selbst auf Probleme reagieren könne.

Stellenmarkt
  1. HALFEN GmbH, Langenfeld
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

"eFUSE verändert die Chip-Logik, ähnlich wie man auf Autobahnen Verkehrsströme anpasst, indem man zusätzliche Spuren öffnet", beschreibt Dr. Bernard Meyerson, IBM Fellow und Vice Präsident und Chef-Techniker von IBMs System- und Technik-Gruppe, das Verfahren.

eFUSE ist nur ein Teil eines in den Chip integrierten Selbstheilungssystems. Wird ein Problem erkannt, soll die Technik "instinktiv" die richtigen Aktionen einleiten, indem einige in den Chip integrierte Sicherungen umgelegt werden. Zusätzliche Herstellungskosten fallen für die Chips dabei nicht an, verspricht IBM.

Auf diese Weise sollen sich die Taktraten der Schaltkreise anpassen und der Stromverbrauch reduzieren lassen, da so auch unerwartete Verbrauchsspitzen beseitigt werden können. Stellt die Technik fest, dass der Chip Fehlfunktionen aufweist, da einige Schaltkreise zu schnell oder zu langsam laufen, können diese gebremst oder beschleunigt werden.

Darüber hinaus soll eFUSE für eine höhere Flexibilität der Chips sorgen, auch wenn diese bereits ausgeliefert wurden. Dazu nutzt IBM das Phänomen der "Elektromigration", das bisher die Leistung von Chips eher beeinträchtigt hat.

IBM will eFUSE in verschiedenen Chips wie dem Power5 oder Chips mit integriertem DRAM einsetzen. Die Technik benötigt nach Angaben von IBM keine zusätzlichen Materialien, Werkzeuge oder Prozesse und wird ab sofort in IBMs Fertigungsstätte in East Fishkill (New York) und künftig auch in Burlington im US-Bundesstaat Vermont eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /