Abo
  • Services:

Google-Börsengang: Registrierungsseite gestartet

Festlegung des "Clearing Price"

Seit dem 30. Juli 2004 ist die Website, über die man sich als Inhaber einer US-Sozialversicherungsnummer für den Börsengang von Google registrieren kann, online. Die dafür reservierten Google-Aktien sollen über ein Versteigerungsverfahren unter den Interessenten verteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Versteigerungsverfahren (http://www.ipo.google.com/) läuft im Sinne einer holländischen Auktion ab. Die Teilnehmer holländischer Auktion können innerhalb der Auktionszeit jederzeit zuschlagen. Bei der Google-Aktion-Auktion sieht das Verfahren so aus: Man gibt sein Gebot in Höhe einer Preis- und Mengenangabe ab. Auf Basis eines Umrechnungsverfahrens wird dann der höchste Preis festgelegt, bei dem alle Aktien verkauft werden könnten. Daher auch der Name "Clearing-Preis"

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Clearing-Preis gibt die Marke an, zu dem die Google-Aktien zum IPO maximal verkauft werden. Das Verfahren ersetzt die sonst üblichen Bookbuilding-Verfahren zur Feststellung des Ausgabepreises der Aktien.

Nach der Vor-Anmeldung wird man zunächst auf seine Kreditwürdigkeit hin überprüft und bekommt einen Emissionsprospekt zugestellt, dessen Erhalt man quittieren muss. Danach erhält man eine Bieter-ID und kann an der Auktion teilnehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Christopher 03. Aug 2004

LÄCHERLICH !!! ca. 35 000 000 000 Dollar Börsenwert und nur 100 000 000 Dollar Gewinn...

Wiederholer 02. Aug 2004

Die Werbung machts!!! Die ersten 100.000 ;-) Links bei einer Google-Suche sind so was von...

ich 02. Aug 2004

Mach wohl sein, aber es steht kein realer Gegenwert dahinter. Und alleine schon durch den...

temper 02. Aug 2004

Und dich interessieren scheinbar nicht die Geschäftszahlen von Google. Sonst würdest du...

PA-Tent 02. Aug 2004

Die Werbung machts!!! Die ersten 100.000 ;-) Links bei einer Google-Suche sind so was von...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

      •  /