Abo
  • Services:

T-Mobile krempelt Daten-Tarife um

Daten-Tarife für Geschäfts- und Privatkunden jetzt flexibel kombinierbar

Ab 1. August 2004 bietet T-Mobile Deutschland eine Reihe neuer Tarife für die mobile Datenkommunikation an, wodurch das gesamte Portfolio aus Tarifen und Optionen übersichtlicher und flexibler werden soll. Dabei richtet man sich sowohl an Geschäfts- wie auch Privatkunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort können alle zum 1. Mai 2004 eingeführten volumen- und zeitbasierten Datenoptionen zu allen Business-Sprachtarifen einschließlich der BusinessRelax Pakete hinzugebucht werden. So können Sprachtarife und Datenoptionen können unabhängig voneinander je nach individuellem Bedarf flexibel gewählt werden.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

Mit Data Connect bietet T-Mobile zudem einen neuen Tarif für die mobile Datenkommunikation, der ein flexibles Datennutzungsbudget beinhalten soll. Zum monatlichen Grundpreis für Geschäft- und Privat Kunden von 5,- Euro kommen noch Kosten für Datenpakete hinzu - das kleinste mit 10 MByte liegt preislich bei monatlich 10,- Euro. Der Nutzer kann aber beim Vertragsschluss frei wählen, welche der neuen volumen- und zeitbasierten Datenoptionen er buchen möchte. Ein Wechsel der Datenoption während der Vertragslaufzeit, etwa von der volumen- in die zeitbasierte Abrechnung oder in ein höheres Datenbudget ist möglich.

Zwischen dem 1. August und dem 31. Oktober 2004 entfällt bei Buchung der Option Data Time 600 im Tarif Data Connect der monatliche Aufpreis von 35,- Euro. Frühbucher können damit bis zu 30 Stunden via UMTS, W-LAN oder GPRS surfen und dabei mehr als 90,- Euro sparen, verspricht T-Mobile.

Darüber hinaus sind jetzt auch beim Business Card Packagealle neue Datenoptionen frei wählbar. Voreingestellt ist die Datenoption Data 2 mit einem Inklusivvolumen von 2 MByte zum monatlichen Aufpreis von 5,- Euro. Für die Karte wird während der 24 monatigen Laufzeit kein Grundpreis erhoben.

Auch bietet T-Mobile jetzt die "BlackBerry Service-Fee", die neben dem Grundpreis für den E-Mail Push-Service auch die Kosten für Software-Updates enthält, im Paket mit der Option Data 10 zum Preis von 29,- Euro pro Monat an. Das entspricht einer Preissenkung von rund 18 Prozent bei der Servicegebühr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 1,69€
  3. 2,99€
  4. 14,02€

OE 30. Aug 2004

Weil die im Gegensatz zu O2 schon Kunden ohne Ende haben... Da kann man sich das leisten.

hallo 03. Aug 2004

mein Handy hat ja nen email-clint und ich fände es einfach nur geil! wenn ich meine...

Anonymaus 01. Aug 2004

Leider beschränkt sich das ganze immernoch auf Wap-Seiten und den Abruf von EMails über...

Elke 01. Aug 2004

sehe ich auch so, das o2 e-mail pack, -> flatrate liegt bei 2,95 im Monat, und das o2...

Moschi 31. Jul 2004

Die Datentarife von T-Online sind trotzdem noch eine absolute Frechheit! Preissenkung hin...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /