Vodafone nimmt weiteres BlackBerry-Modell ins Sortiment (U.)

Altes BlackBerry-Modell im Preis gesenkt - bei Talkline sinkt der Preis in Kürze

Ab sofort bietet Vodafone den BlackBerry 7730 Enterprise von Research In Motion (RIM) für Unternehmenskunden an, damit diese darüber unterwegs bequem auf E-Mails, Adressen und Notizen zugreifen können. Der bisherige RIM BlackBerry 7230 wurde parallel dazu im Preis gesenkt. Auch Talkline wird den Preis für den BlackBerry 7230 verringern.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der BlackBerry 7730 Enterprise für 229,- Euro bei Abschluss eines entsprechenden Mobilfunkvertrags zu haben ist, kostet der BlackBerry 7230 nun nur noch 1,- Euro - ebenfalls mit Mobilfunkvertrag. Neben den E-Mail- und Organizerfunktionen beherbergen die Geräte ein Tri-Band-Modul, um über die GSM-Netze 900, 1.800 oder 1.900 MHz damit zu telefonieren. Man kann einerseits direkt mit dem Gerät oder andererseits über ein Kabel-Headset telefonieren. Auf dem Firmen-Postfach eingehende Nachrichten werden mit der BlackBerry Enterprise Lösung automatisch auf den neuen Handheld weitergeleitet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

Die Preise gelten bei Abschluss eines Vodafone-Vertrags, der zum Preis von monatlich 29,- Euro zusätzlichen zu dem Basispreis einen Datenverkehr von bis zu 10 MByte abdeckt. Das sollte für Durchschnittsanwender ausreichen, da die E-Mails immer in Häppchen von 2 KByte auf das BlackBerry-Gerät übertragen und so MByte-schwere Anhänge nicht gleich komplett mobil übertragen werden.

Eine USB-Dockingstation gehört zum Lieferumfang. Voraussetzung für die Nutzung des BlackBerry-Dienstes sind eine zusätzlich zu buchende BlackBerry-Inklusivtarifoption, ein Microsoft Exchange oder Lotus Domino E-Mail-Server, sowie die entsprechende Enterprise-Server-Software.

Nachtrag vom 30. Juli 2004 um 12:05 Uhr:
Ab dem 2. August 2004 bietet auch Talkline den BlackBerry 7230 zum Preis von 1,- Euro an. Dazu muss man Talklines Joy-Tarif mit T-Mobiles Data 10-Option abschließen. Die monatliche Grundgebühr für den 24-Monatsvertrag liegt dann bei 7,50 Euro und man erhält einmalig 600 Frei-SMS oder 600 Freiminuten für Telefonate. Monatlich 15,- Euro zusätzlich kostet der E-Mail-Push-Dienst. Die Data 10-Option von T-Mobile bietet für weitere 10,- Euro im Monat den Download von bis zu 1.000 Webseiten zu 10 KByte oder bis zu 2.000 E-Mails zu 5 KByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


L.Parmesano 31. Jul 2004

Wie ihr seid Kollegen ?! Warum redet Ihr dann über das Forum ?!?! Geht doch schneller im...

worfman 30. Jul 2004

Und du bist ziemlich unverschämt Kollege.

jaja 30. Jul 2004

Du bist also der Ansicht, einen MDA für 1 EUR erstanden zu haben? Dann hast Du jetzt...

Dumdideldum 30. Jul 2004

Moin, also ich habe vor 2 Wochen im T-Punkt einen Relax 200 Tarif abgeschloßen und einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /