Abo
  • Services:

Vodafone nimmt weiteres BlackBerry-Modell ins Sortiment (U.)

Altes BlackBerry-Modell im Preis gesenkt - bei Talkline sinkt der Preis in Kürze

Ab sofort bietet Vodafone den BlackBerry 7730 Enterprise von Research In Motion (RIM) für Unternehmenskunden an, damit diese darüber unterwegs bequem auf E-Mails, Adressen und Notizen zugreifen können. Der bisherige RIM BlackBerry 7230 wurde parallel dazu im Preis gesenkt. Auch Talkline wird den Preis für den BlackBerry 7230 verringern.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der BlackBerry 7730 Enterprise für 229,- Euro bei Abschluss eines entsprechenden Mobilfunkvertrags zu haben ist, kostet der BlackBerry 7230 nun nur noch 1,- Euro - ebenfalls mit Mobilfunkvertrag. Neben den E-Mail- und Organizerfunktionen beherbergen die Geräte ein Tri-Band-Modul, um über die GSM-Netze 900, 1.800 oder 1.900 MHz damit zu telefonieren. Man kann einerseits direkt mit dem Gerät oder andererseits über ein Kabel-Headset telefonieren. Auf dem Firmen-Postfach eingehende Nachrichten werden mit der BlackBerry Enterprise Lösung automatisch auf den neuen Handheld weitergeleitet.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Die Preise gelten bei Abschluss eines Vodafone-Vertrags, der zum Preis von monatlich 29,- Euro zusätzlichen zu dem Basispreis einen Datenverkehr von bis zu 10 MByte abdeckt. Das sollte für Durchschnittsanwender ausreichen, da die E-Mails immer in Häppchen von 2 KByte auf das BlackBerry-Gerät übertragen und so MByte-schwere Anhänge nicht gleich komplett mobil übertragen werden.

Eine USB-Dockingstation gehört zum Lieferumfang. Voraussetzung für die Nutzung des BlackBerry-Dienstes sind eine zusätzlich zu buchende BlackBerry-Inklusivtarifoption, ein Microsoft Exchange oder Lotus Domino E-Mail-Server, sowie die entsprechende Enterprise-Server-Software.

Nachtrag vom 30. Juli 2004 um 12:05 Uhr:
Ab dem 2. August 2004 bietet auch Talkline den BlackBerry 7230 zum Preis von 1,- Euro an. Dazu muss man Talklines Joy-Tarif mit T-Mobiles Data 10-Option abschließen. Die monatliche Grundgebühr für den 24-Monatsvertrag liegt dann bei 7,50 Euro und man erhält einmalig 600 Frei-SMS oder 600 Freiminuten für Telefonate. Monatlich 15,- Euro zusätzlich kostet der E-Mail-Push-Dienst. Die Data 10-Option von T-Mobile bietet für weitere 10,- Euro im Monat den Download von bis zu 1.000 Webseiten zu 10 KByte oder bis zu 2.000 E-Mails zu 5 KByte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

L.Parmesano 31. Jul 2004

Wie ihr seid Kollegen ?! Warum redet Ihr dann über das Forum ?!?! Geht doch schneller im...

worfman 30. Jul 2004

Und du bist ziemlich unverschämt Kollege.

jaja 30. Jul 2004

Du bist also der Ansicht, einen MDA für 1 EUR erstanden zu haben? Dann hast Du jetzt...

Dumdideldum 30. Jul 2004

Moin, also ich habe vor 2 Wochen im T-Punkt einen Relax 200 Tarif abgeschloßen und einen...

ip (Golem.de) 30. Jul 2004

Hallo, der Meldungstext wurde Minuten nach der Veröffentlichung um ein weiteres Angebot...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /