• IT-Karriere:
  • Services:

Real widerspricht Apple: Harmony für iPod kein Hack

"Harmony ist kein Hack, sondern vollkommen legal"

Der Streit zwischen RealNetworks und Apple geht weiter: Nachdem RealNetworks Anfang der Woche mit Harmony eine Technik angekündigt hatte, mit der sich über Real erworbene Musik-Titel auch auf Apples iPod abspielen lassen, hatte Apple am 29. Juli 2004 mit deutlichen Worten seinen Unmut darüber zum Ausdruck gebracht und Real mit rechtlichen Konsequenzen gedroht. Real sieht sich hingegen keiner Schuld bewusst.

Artikel veröffentlicht am ,

Harmony sei in der Tradition einer vollkommen legalen, unabhängig entwickelten Technik eines Drittanbieters entstanden, ähnlich wie die ersten IBM-kompatiblen PCs von Compaq. Damals hatte Compaq durch Reverse-Engineering das Design von IBMs PC nachgebaut.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Harmony biete eine Möglichkeit, die über Real erworbenen Musiktitel in einer Weise per DRM zu schützen, mit der auch der iPod und Windows-Media-Player umgehen könnten. Harmony schalte aber das Digital-Rights-Management-System von Apple nicht aus.

Der DMCA, den Apple als Grundlage für mögliche Klagen angeführt hatte, sei in diesem Fall irrelevant, so Real. Er sei nicht darauf ausgerichtet, neue Methoden zum Schutz von Inhalten zu verhindern.

"Wir stehen hinter Harmony und geben Millionen Kunden, die portabel Musik-Player wie Apples iPod nutzen, die Wahl und Kompatibilität", so Real.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

FunkyTob 02. Aug 2004

Haue nochmal in die selbe Kerbe. Man "ist" sich keiner Schuld bewusst. oder Man "sieht...

Schubidu 01. Aug 2004

Würden ipod und itunes nicht von Apple, sondern von Microsoft kommen, würden hier ein...

ekagi 30. Jul 2004

keine tolleranz für kopierschutz jeder art - auch nicht, oder schon gar nicht von...

Tichy 30. Jul 2004

Hi, korrigiert mich: war Reverse Engineering nicht zu Kompatibilitaetszwecken resp. zur...

TH 30. Jul 2004

Reverse Engineering ist was anderes, AFAIK wenn man den Code nimmt, praktisch...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /