Abo
  • Services:

Weiterer Ärger für SCO

Anmeldung der Marke "Unix System Laboratories" erzürnt die Open Group

SCO hat in den USA die Marke "Unix System Laboratories" angemeldet. So hieß einstmals die für Unix zuständige Abteilung bei AT&T. Die Marke gehörte bis 1993 Unix International und wurde dann von Novell zusammen mit den Unix-Rechten übernommen, die bis 2000 die entsprechenden Markenrechte hielten. Auf Seiten der Open Group, die die Rechte an der Marke Unix hält, regt sich Widerstand.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich entdeckt wurde die Markenanmeldung von "Grokker" Rand McNatt, mittlerweile bestätigte auch SCO-Sprecher Blake Stowell die Markenanmeldung. Wofür die Marke genutzt werden soll, lies Stowell allerdings weitgehend offen. Gegenüber LinuxWorld sagte er, die Marke könne als Name für das Unternehmen, eine Initiative innerhalb des Unternehmens oder jeden anderen Bereich genutzt werden.

Unmut über die Markenanmeldung regt sich derweil auf Seiten der Open Group, die die Markenrechte an "Unix" hält. Graham Bird, Vice Pesident für Marketing bei der Open Group, erklärte gegenüber LinuxWorld, man werde die Angelegenheit mit dem US-Patent- und Markenamt sowie mit SCO erörtern, denn die Markenanmeldung sei ein Bruch des Lizenzvertrages, den SCO mit der Open Group hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

Ralf Kellerbauer 01. Aug 2004

Ist doch ein offenes Geheimnis ... M$ hat an SCO gezahlt und M$ wäre der Top-Gewinner...

eT 31. Jul 2004

na was denkste denn wer hinter der ganzen aktion ueberhaupt steckt??? wuerde microsoft...

Otto d.O. 31. Jul 2004

DDOS-Attacken sind unmoralisch und strafbar, daher auf jeden Fall abzulehnen...

Warum? 30. Jul 2004

Die Open Group haelt das Recht an "Unix". Wozu sollten die noch "Unix System...

Michael - alt 30. Jul 2004

Traurig, wenn die OpenGroup ein solcher Schlafmützenverein ist.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /