• IT-Karriere:
  • Services:

Content-Management-System RedDot XCMS 6.0 vorgestellt

Neue Version 6.0 mit einigen Funktionszuwächsen

Das Oldenburger Unternehmen RedDot hat den RedDot Extended Content Management Server (XCMS) in der Version 6.0 mit erweitertem Funktionsumfang und leicht verändertem Aussehen der Benutzeroberfläche auf den Markt gebracht. Die Lösung ist für mittelständische und größere Unternehmen konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Produktpalette ist zweigeteilt - zum einen gibt es den Enterprise Content Management (ECMS) und zum anderen den Web Content Management-Server. Beide Systeme sind durch aufpreispflichtige Module wie einen Übersetzungsmanager, Personalisierungsfunktionen, Asset-Manager (Bild- und Objektverwaltung) und ähnliches erweiterbar.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen

Der RedDot Content Management Server (CMS) 6.0 bietet Autoren nun die Möglichkeit, Texte direkt aus MS-Word per drag & drop in Websites zu übertragen. Der Umweg über den Text-Editor kann so gespart werden. Tags und zusätzliche Formatierungs-Angaben sollen vom CMS 6.0 dabei automatisch entfernt werden.

Weiterhin wurde die Systematik bei der Nutzung von Bildern und anderen Assets verbessert - so lassen sich Bilder für Web-Projekte einfach bearbeiten, schnell in der richtigen Version finden und übersichtlicher verwalten. Neu in der Version 6.0 sind auch die Oberflächensprachen Chinesisch und Schwedisch. Um Kunden eine leichtere Integration beliebiger Web Services in ihre Online- Angebote zu ermöglichen, wurde der RedDot Web Service Konnektor als zusätzliche Lösung entwickelt.

Das Enterprise Content Management (ECMS) beinhaltet den Web Content Management- Server und darüber hinaus einen Manager für die unternehmensweite Dokumentenverwaltung. Dokumente lassen sich damit aus jeder MS-Office-Anwendung importieren. Auch eine Schnittstelle zu MS-Outlook besteht, so dass zentral auf die Bibliothek des Document Managers zugegriffen werden kann. Auch eine Versionierung ist vorhanden. Eine Collaboration-Manager für Projektteams, mit Diskussionsforen, Aufgabenvorlagen und Projektordnern ist ebenfalls erhältlich. Mit dem Business Process Manager können die Workflows von Unternehmensprozessen grafisch modelliert und optimiert werden. Im Zusammenspiel mit Daten aus anderen RedDot Modulen und integrierten Drittapplikationen sollen Abläufe unternehmensweit transparent, automatisierbar und nachvollziehbar werden.

Mit dem Personalization Manager lässt sich einen individuelle Ansprache zum Beispiel über passwortgeschützte Bereiche und Extranets erzielen. Der Personalization Manager ist ein Plattform-unabhängiges System, das bei der Erstellung und Verwaltung von User-Profilen hilft. Er kann mit dem bestehenden RedDot Content Management System verknüpft und genutzt werden. Die Unterstützung von Standards wie XML/XSL, J2EE, SOAP und Web Services ist gewährleistet.

Die Integration Extensions schließlich erlauben die Anbindung diverser Backend- Systeme via Web-Services, SAP-Portal-Integration, IBM Portal Integration sowie einer Open API, die Objekte und Mechanismen der Architektur des Personalization Managers zur Verfügung stellt. Mit dem Application Framework können Web- Applikationen wie Shops und Datenbankpflegetools in die Website integriert werden.

Preise nannte RedDot nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Zeus 30. Jul 2004

Ich stelle immer auf die Breite bei der Größe ab. ;)

AD (golem.de) 30. Jul 2004

Immer auf die Kleinen.. ;) okay, geändert. Ciao, AD (golem.de)

zcheg 30. Jul 2004

Nee, nicht größerer, größterer is am bestesten.

Herr Duden 30. Jul 2004

Groß, größer, am größten, noch größerer, am größesten. :)


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /