• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung mit vier neuen Displays zwischen 17- und 19-Zoll

Große Unterschiede im Kontrastverhalten und der Reaktionszeit

Samsung bringt neue TFT-Modelle seiner SyncMaster-T- und -N-Produktlinie heraus. Der koreanische Konzern hat ab sofort zwei neue 17- und zwei neue 19-Zöller im Programm. Die vier TFT-Displays unterscheiden sich vor allem durch sehr unterschiedliche Kontrastverhältnisse und Reaktionszeiten voneinander.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Syncmaster-Modelle
Neue Syncmaster-Modelle
Die beiden 17-Zöller SyncMaster 710N und SyncMaster 710T erreichen beide ein Kontrastverhältnis von 600:1 und eine Leuchtdichte von 300 Candela pro Quadratmeter, eine Auflösung von 1280 x 1024 Pixeln sowie eine Reaktionszeit von 12 ms bei Betrachtungswinkeln von jeweils 160 Grad. Der Unterschied liegt lediglich im digitalen Anschluss: der 710N besitzt keinen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Die 19-Zoll-Bildschirme SyncMaster 910N und SyncMaster 910T unterscheiden sich ebenfalls nur durch den digitalen Anschluss - auch hier gibt es beim N-Modell nur einen analogen Eingang. Ansonsten verfügen bei beiden Displays über ein Kontrastverhältnis von 800:1, eine Leuchtdichte von 250 Candela pro Quadratmeter sowie ein Betrachtungswinkel von 170 Grad angegeben. Die Auflösung liegt bei 1280 x 1024 Pixeln und die Reaktionszeit bei 25 Millisekunden.

Neue Syncmaster-Modelle
Neue Syncmaster-Modelle
Ein schnelles Umschalten zwischen auf bestimmte Anwendungsgebiete perfektionierten Helligkeitsstufen (Video, Internet, Office-Anwendung) soll die MagicBright-Funktion ermöglichen. Mit der Windows-Software MagicTune lassen sich alle Einstellungen per Maus vornehmen, Einstellknöpfe am Display sind aber vorhanden.

Die Höhe des Panels und Neigungswinkel (zwischen minus fünf und dreißig Grad) können an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Weiteren Komfort bietet die Swivel-Funktion, dank der der Monitor um 355 Grad gedreht werden kann. Die Pivot-Funktion ermöglicht es, die Monitore um 90 Grad ins Porträtformat zu schwenken.

Die Samsung-Displays SyncMaster 710N und 910N sowie SyncMaster 710T und 910T sollen ab sofort erhältlich sein. Der 910N kostet 649,- Euro, der 910T mit 699,- Euro nur unwesentlich mehr. Für den SyncMaster 710N muss man 449,- bzw 459,- Euro (mit Pivot-Funktion) berappen und für den SyncMaster 710T werden 549,- Euro verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

GrafZahl 02. Aug 2004

Nach der Designschlappe mit dem 193P, der lediglich mit einer unter Windows zur Verfügung...

bulsara 30. Jul 2004

Von der Samsung Website: Ergonomie Durch einen extra großen Neigungswinkel (- 5° bis...

MAktiv 30. Jul 2004

Kann mir einer sagen was mir diese Funktion bringt? Warum sollt ich meinen Monitor um...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /