Abo
  • Services:
Anzeige

Einkaufsbetrug mit RFID-Umprogrammierung

RFDump liest RFIDs aus - und beschreibt sie

Mit einem von Lukas Grunwald und Boris Wolf programmierten Tool lassen sich mittels handelsüblichem RFID-Lesegerät nicht nur die Daten von RFID-Etiketten auslesen, sondern auch selbst verändern. Die auf RFIDs in der Regel fehlende Verschlüsselung macht's möglich - und verdeutlicht die daraus entstehenden Datenschutzprobleme nicht nur für Endkunden, sondern auch für Ladenbesitzer.

RFDump läuft auf Linux- oder Windows-PCs sowie mit Linux bespielten iPAQ-PDAs von HP; es gibt das Tool als Java- (Windows, Linux) und als Gtk-Anwendung (Linux) jeweils mit Benutzeroberfläche sowie als noch etwas eingeschränktes Perl-Script für Linux (PC oder PDA) mit Kommandozeilen-Steuerung. Nötig zum Ausprobieren ist neben einem ACG-Multi-Tag-Reader (Compact Flash) oder einer ähnlichen Card-Reader-Hardware natürlich auch eine 13,56-MHz-RFID-Etikette.

Anzeige

RFDump zeigt Meta-Informationen wie Etiketten-ID und -Typ sowie Hersteller. Der Datenbereich für den Nutzer ("User Data Memory") kann angezeigt und entweder per Hex- oder ASCII-Editor modifiziert werden. Zusätzlich zeigt eine integrierte Cookie-Funktion, wie leicht es für Unternehmen ist, mittels RFID-Technik ihre Kunden oder die ihrer Konkurrenz auszuspionieren. Es wird dabei eine eigene Cookie-ID erzeugt und jeder Funkkontakt zum mit dem Cookie versehenen RFID automatisch mitgezählt.

Laut News.com hat Lukas Grunwald vom Hildesheimer Beratungsunternehmen DN-Systems auf der Sicherheitstechnik-Veranstaltung "Black Hat Security Briefings" nicht nur darauf hingewiesen, dass jeder Nutzer nach dem Verlassen des Ladens die Möglichkeit haben sollte RFIDs zu löschen, sondern auch, dass die aktuelle Technik noch Sicherheitsrisiken für den Handel aufweise. Ohne Schutz der Daten könnten Fremde mutwillig die RFID-Etiketten im Vorbeigehen löschen und so Chaos auslösen oder eine Ware als schon bezahlt deklarieren. Vorausgesetzt, sie wissen um die Datenstruktur des eingesetzten RFID-Systems. Noch soll die Rechenleistung von RFIDs nicht für die Integration eines verschlüsselten Zugangsschutzes ausreichen.

Die mit Funktechnik versehenen Etiketten bringen seit einiger Zeit Datenschützer und Bürgerrechtler dazu, gegen die Einführung von RFIDs zu protestieren, welche die Industrie am liebsten in jeden Gegenstand zwecks Identifikation und Verwaltung integrieren würde. Aus diesem Grunde drängt etwa die Bürgerrechtler-Vereinigung FoeBuD e.V. auf Gespräche zwischen Datenschützern und Industrie.


eye home zur Startseite
der grosse Zampano 04. Mai 2005

Als Ergänzung bliebe noch zu erwähnen, daß die Entführer auch keine Probleme damit haben...

närrguäa 19. Apr 2005

tclgra kslihn s.seii .flpgi9se /slhhpp lshhlök sdlkjlök .sdlfih sdlöihhw aslfhh? lasdll...

StarSheriff 06. Sep 2004

hmmm, fast eine gütliche Annäherung der Parteien *g* Ok, die Risikoklasse anhand der DNA...

hallo 04. Sep 2004

naja, aber gerade sowas brauchen wir nicht, meine Meinung ;o) wie sieht es mit payback...

StarSheriff 03. Sep 2004

selbstverständlich meine ich das ernst, ich möchte dir die Frage jedoch auch stellen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  3. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach
  4. Daimler AG, Neu-Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Faksimile | 21:58

  2. Re: Tim Cook verspricht gar nix

    plutoniumsulfat | 21:57

  3. Re: 800¤ für ne GraKa?

    NommisLP | 21:52

  4. Re: Asse 2.0

    Ach | 21:49

  5. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    plutoniumsulfat | 21:48


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel