• IT-Karriere:
  • Services:

Einkaufsbetrug mit RFID-Umprogrammierung

RFDump liest RFIDs aus - und beschreibt sie

Mit einem von Lukas Grunwald und Boris Wolf programmierten Tool lassen sich mittels handelsüblichem RFID-Lesegerät nicht nur die Daten von RFID-Etiketten auslesen, sondern auch selbst verändern. Die auf RFIDs in der Regel fehlende Verschlüsselung macht's möglich - und verdeutlicht die daraus entstehenden Datenschutzprobleme nicht nur für Endkunden, sondern auch für Ladenbesitzer.

Artikel veröffentlicht am ,

RFDump läuft auf Linux- oder Windows-PCs sowie mit Linux bespielten iPAQ-PDAs von HP; es gibt das Tool als Java- (Windows, Linux) und als Gtk-Anwendung (Linux) jeweils mit Benutzeroberfläche sowie als noch etwas eingeschränktes Perl-Script für Linux (PC oder PDA) mit Kommandozeilen-Steuerung. Nötig zum Ausprobieren ist neben einem ACG-Multi-Tag-Reader (Compact Flash) oder einer ähnlichen Card-Reader-Hardware natürlich auch eine 13,56-MHz-RFID-Etikette.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

RFDump zeigt Meta-Informationen wie Etiketten-ID und -Typ sowie Hersteller. Der Datenbereich für den Nutzer ("User Data Memory") kann angezeigt und entweder per Hex- oder ASCII-Editor modifiziert werden. Zusätzlich zeigt eine integrierte Cookie-Funktion, wie leicht es für Unternehmen ist, mittels RFID-Technik ihre Kunden oder die ihrer Konkurrenz auszuspionieren. Es wird dabei eine eigene Cookie-ID erzeugt und jeder Funkkontakt zum mit dem Cookie versehenen RFID automatisch mitgezählt.

Laut News.com hat Lukas Grunwald vom Hildesheimer Beratungsunternehmen DN-Systems auf der Sicherheitstechnik-Veranstaltung "Black Hat Security Briefings" nicht nur darauf hingewiesen, dass jeder Nutzer nach dem Verlassen des Ladens die Möglichkeit haben sollte RFIDs zu löschen, sondern auch, dass die aktuelle Technik noch Sicherheitsrisiken für den Handel aufweise. Ohne Schutz der Daten könnten Fremde mutwillig die RFID-Etiketten im Vorbeigehen löschen und so Chaos auslösen oder eine Ware als schon bezahlt deklarieren. Vorausgesetzt, sie wissen um die Datenstruktur des eingesetzten RFID-Systems. Noch soll die Rechenleistung von RFIDs nicht für die Integration eines verschlüsselten Zugangsschutzes ausreichen.

Die mit Funktechnik versehenen Etiketten bringen seit einiger Zeit Datenschützer und Bürgerrechtler dazu, gegen die Einführung von RFIDs zu protestieren, welche die Industrie am liebsten in jeden Gegenstand zwecks Identifikation und Verwaltung integrieren würde. Aus diesem Grunde drängt etwa die Bürgerrechtler-Vereinigung FoeBuD e.V. auf Gespräche zwischen Datenschützern und Industrie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-40%) 35,99€
  3. 39,99€

der grosse Zampano 04. Mai 2005

Als Ergänzung bliebe noch zu erwähnen, daß die Entführer auch keine Probleme damit haben...

närrguäa 19. Apr 2005

tclgra kslihn s.seii .flpgi9se /slhhpp lshhlök sdlkjlök .sdlfih sdlöihhw aslfhh? lasdll...

StarSheriff 06. Sep 2004

hmmm, fast eine gütliche Annäherung der Parteien *g* Ok, die Risikoklasse anhand der DNA...

hallo 04. Sep 2004

naja, aber gerade sowas brauchen wir nicht, meine Meinung ;o) wie sieht es mit payback...

StarSheriff 03. Sep 2004

selbstverständlich meine ich das ernst, ich möchte dir die Frage jedoch auch stellen...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /