Abo
  • Services:

Motorola: Zwei neue UMTS-Mobiltelefone im Kompaktformat

Motorola stellt C975 und V975 im Klappgehäuse vor

Mit einem Schlag hat Motorola zwei neue Mobiltelefone für UMTS-Netze vorgestellt, die beide die Größe aktueller GSM-Handys aufweisen und auch in GSM-Netzen genutzt werden können. Beide Modelle besitzen eine Digitalkamera, lassen sich für Videokonferenzen nutzen und per TransFlash-Cards um zusätzliche Speicherkapazität ergänzen.

Artikel veröffentlicht am ,

C975
C975
Motorolas UMTS-Handy C975 besitzt ein Farb-Display mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln, auf dem bis zu 65.536 Farben erscheinen. Das 114 x 53,2 x 24,2 mm messende C975 bringt mit einer Akkuladung nur eine Sprechzeit von schwachen 2 Stunden und hält auch im Stand-By-Modus nur 6 Tage durch.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Das Motorola V975 steckt in einem Klappgehäuse und verfügt über zwei Displays. Das Außendisplay in STN-Technik zeigt bei einer Auflösung von 96 x 80 Pixeln maximal 4.096 Farben an, während das innen untergebrachte TFT-Display bei einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln bis zu 65.536 Farben darstellt. Mit einer Akkuladung schafft das V975 immerhin eine Sprechzeit von knapp über 4 Stunden und hält im Empfangsmodus etwa 8 Tage durch.

V975
V975
Beide Modelle unterstützen neben UMTS die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und den Datenfunk GPRS. Die Mobiltelefone besitzen eine VGA-Digitalkamera samt 4fachem Digitalzoom für die Aufnahme von Fotos sowie Videosequenzen und können ermöglichen mit Hilfe einer Zweitkamera auch Videokonferenzen. Für die Ablage von Daten weisen die Motorola-Geräte 2 MByte Speicher auf, der sich mit Hilfe von TransFlash-Karten erweitern lässt.

Neben MP3-Dateien spielen beide Geräte die Multimedia-Formate WMA, AAC, MIDI, XMF, MPEG4 sowie WMV. Zudem unterstützen beide Mobiltelefone MMS, Java MIDP 2.0, WAP 2.0, polyphone Klingeltöne, Datenaustausch über Mobilfunknetze und bieten eine Freisprechfunktion, Sprachanwahl sowie einen E-Mail-Client mit POP3- und IMAP-Funktion.

Motorola will sowohl das V975 als auch das C975 im vierten Quartal 2004 in Deutschland auf den Markt bringen. Preise nannte das Unternehmen bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /