• IT-Karriere:
  • Services:

Komodo 3.0: Entwicklungsumgebung für Perl, PHP und Co.

Integrierte Entwicklungsumgebung für dynamische Sprachen basiert auf Mozilla

ActiveState hat mit Komodo 3.0 eine neue Version seiner integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) für dynamische Sprachen wie Perl, PHP, Python, Tcl und XSLT veröffentlicht. Komodo 3.0 baut auf früheren Versionen auf und bietet unter anderem einen verbesserten Objekt- und Code-Browser sowie einen neuen Debugger auf Basis des Open-Source-Protokolls DBGP.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine interaktive Shell für Perl, Python und Tcl soll es Entwicklern erlauben, Code zu testen und so ein interaktives Prototyping erlauben. Zudem werden nun Arbeitsgruppen unterstützt, die in einer "Shared Toolbox" auch Team-spezifische Anpassungen der IDE miteinander teilen können.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Funktion "Find in Files" erlaubt es, mehrere Dateien in einem Verzeichnis nach bestimmten Inhalten zu durchsuchen. Von Grund auf überarbeitet wurde das "Rx Toolkit", das nun Funktionen wie Match, Match All, Replace und Replace All unterstützt.

Darüber hinaus können Nutzer das Interface von Komodo 3.0 um eigene Menüs und Toolbars erweitern, je nach Einträgen in der "Toolbox" oder aktuell geladenem Projekt. Auch wurden die Möglichkeiten zur Makro-Erstellung verbessert.

Komodo basiert auf Mozilla und läuft unter Linux, Solaris und Windows. Die Software kostet regulär 295,- US-Dollar, bis zum 30. August 2004 wird sie aber für 245,- US-Dollar angeboten. Für eine nicht-kommerzielle Nutzung bietet ActiveState eine spezielle Lizenz für 29,50 US-Dollar. Eine Test-Version ist kostenlos erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

StFo 30. Jul 2004

ja, echt no Text!

Brot 30. Jul 2004

Ja, das geht. Viele OSS-Hersteller bieten spezielle (kaufbare) Lizenzen an, mit denen man...

brawler 29. Jul 2004

wie? basiert auf mozilla ist aber selbst nicht open source?!?

Geek 29. Jul 2004

Ich hab sie kurz auf Linux/Debian porbiert, bei eingabe des ersten Funktionsnamens ist...

cYz 29. Jul 2004

ich arbeite noch mit der 2.5.2 von kommodo, lohnt sich der umstieg? ich bin mit der 2.5...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /