• IT-Karriere:
  • Services:

J2ME Polish soll mobile Entwicklungen erleichtern

Anwendungen automatisch für beliebige Handys optimieren

Das Bremer Unternehmen Enough Software hat mit J2ME Polish 1.0 eine Sammlung von Werkzeugen zur Entwicklung von J2ME-Anwendungen vorgestellt. Die Software soll es erlauben, Anwendungen automatisch für beliebige Handys und andere J2ME-Geräte zu optimieren. So soll das Haupthindernis des mobilen Java-Marktes - die große Anzahl von unterschiedlichen Geräten - aus dem Weg geräumt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Open-Source-Lösung beinhaltet unter anderem ein auf Ant basierendes Build-Tool, eine integrierte Handy-Datenbank, eine grafische Benutzeroberfläche für Handy-Anwendungen, eine Game-Engine, mit der die MIDP-2.0 Spiele-API auch auf MIDP-1.0 Geräten genutzt werden können, und ein Logging-Framework für J2ME.

Stellenmarkt
  1. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Das optionale GUI erlaubt die Nutzung von MIDP-2.0-Funktionen auch auf MIDP-1.0-Geräten und kann via CSS umgesetzt werden.

Der komplette Zyklus vom Preprocessing, über das Compiling, Preverifying und Packaging sowie der JAD-Erstellung soll von J2ME-Polish abgedeckt werden. Da das GUI zum MIDP-2.0-Standard kompatibel ist, soll für den Entwickler nur ein geringer Lernaufwand anfallen. J2ME Polish kann zudem in jeder Entwicklungsumgebung genutzt werden.

J2ME Polish wird sowohl unter GPL als auch unter kommerziellen Lizenzen vertrieben. Der Hersteller Enough Software garantiert zudem, dass das Produkt unter der LGPL auch für den kommerziellen Einsatz freigegeben wird, sollte die Entwicklung eingestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,74€
  3. 12,99€
  4. 4,99€

nausea 30. Jul 2004

Sieht in der Tat sehr gut aus... ich find's cool, dass man die MIDP2 game api auch auf...

Robert 30. Jul 2004

Hallo, gerade dafür sind die kommerziellen Lizenzen gedacht. Wenn Du also ein...

Robert 30. Jul 2004

Klar kannst Du auch bestehende Anwendungen nehmen und für andere Geräte optimieren. Wenn...

McCain 28. Jul 2004

Der letzte Abschnitt könnte deutlicher werden, finde ich: "J2ME Polish wird sowohl unter...

chojin 28. Jul 2004

Hui, mal ne kurze Frage: Kann ich damit eine für bspw. Siemens XXX optimierte Anwendung...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /