BlackBerry erhält Anbindung an Novell GroupWise

BlackBerry Enterprise Server mit Novell-GroupWise-Unterstützung geplant

Research In Motion (RIM) plant, den BlackBerry Enterprise Server noch in diesem Jahr mit einer Unterstützung von Novell GroupWise 6.5 zu versehen. Das versetzt Kunden von Novell GroupWise in die Lage, bequem ihre Daten per BlackBerry mit entsprechenden Endgeräten auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der BlackBerry Enterprise Server umfasst den Mobile Data Service, der ISVs und Entwicklern in Unternehmen eine Umgebung zur Verfügung stellt, die Zugriff auf Unternehmensdaten und die Interaktion über E-Mail ermöglicht. Mit dem BlackBerry Mobile Data Service nutzen Novell-GroupWise-Kunden die BlackBerry-Architektur und deren Sicherheitsmodell, um sichere End-to-End-Anwendungen einzusetzen, ohne eine weitere Infrastruktur implementieren zu müssen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden
  2. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

"Novell verfügt vor allem in Regierungsbehörden, im Rechtswesen und im Gesundheitssektor über eine bedeutende Marktpräsenz. BlackBerry wird GroupWise-Anwendern die Produktivität und Freiheit drahtloser Anwendungen ermöglichen, während IT-Abteilungen von der Sicherheit, der Verlässlichkeit, der Handlichkeit und der Skalierbarkeit der BlackBerry Wireless Plattform profitieren", meint Mike Lazaridis, President und Co-CEO von Research In Motion.

Chris Stone, Vice Chairman - Office of the CEO von Novell ergänzt: "Die Integration von Novell GroupWise und des BlackBerry Enterprise Servers wird GroupWise-Kunden noch besseren E-Mail-Zugang in drahtlosen Umgebungen ermöglichen. Sie sind immer online und können ihre Geschäfte nun erledigen, wo auch immer sie sich gerade befinden. Dies macht ihre Investitionen in Collaboration-Lösungen noch wertvoller."

RIM will den BlackBerry Enterprise Server für Novell GroupWise im Jahr 2004 auf den Markt bringen, nannte aber keine genauen Verfügbarkeiten oder Preise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /