BlackBerry erhält Anbindung an Novell GroupWise

BlackBerry Enterprise Server mit Novell-GroupWise-Unterstützung geplant

Research In Motion (RIM) plant, den BlackBerry Enterprise Server noch in diesem Jahr mit einer Unterstützung von Novell GroupWise 6.5 zu versehen. Das versetzt Kunden von Novell GroupWise in die Lage, bequem ihre Daten per BlackBerry mit entsprechenden Endgeräten auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der BlackBerry Enterprise Server umfasst den Mobile Data Service, der ISVs und Entwicklern in Unternehmen eine Umgebung zur Verfügung stellt, die Zugriff auf Unternehmensdaten und die Interaktion über E-Mail ermöglicht. Mit dem BlackBerry Mobile Data Service nutzen Novell-GroupWise-Kunden die BlackBerry-Architektur und deren Sicherheitsmodell, um sichere End-to-End-Anwendungen einzusetzen, ohne eine weitere Infrastruktur implementieren zu müssen.

Stellenmarkt
  1. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

"Novell verfügt vor allem in Regierungsbehörden, im Rechtswesen und im Gesundheitssektor über eine bedeutende Marktpräsenz. BlackBerry wird GroupWise-Anwendern die Produktivität und Freiheit drahtloser Anwendungen ermöglichen, während IT-Abteilungen von der Sicherheit, der Verlässlichkeit, der Handlichkeit und der Skalierbarkeit der BlackBerry Wireless Plattform profitieren", meint Mike Lazaridis, President und Co-CEO von Research In Motion.

Chris Stone, Vice Chairman - Office of the CEO von Novell ergänzt: "Die Integration von Novell GroupWise und des BlackBerry Enterprise Servers wird GroupWise-Kunden noch besseren E-Mail-Zugang in drahtlosen Umgebungen ermöglichen. Sie sind immer online und können ihre Geschäfte nun erledigen, wo auch immer sie sich gerade befinden. Dies macht ihre Investitionen in Collaboration-Lösungen noch wertvoller."

RIM will den BlackBerry Enterprise Server für Novell GroupWise im Jahr 2004 auf den Markt bringen, nannte aber keine genauen Verfügbarkeiten oder Preise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /