Abo
  • Services:

EWE Tel verdoppelt DSL-Bandbreite ohne Aufpreis

DSL mit bis zu 4 MBit/s Downstream und 384 KBit/s Upstream

Der regionale Telekommunikationsanbieter EWE Tel will sein DSL-Angebot deutlich aufwerten. Das Oldenburger Unternehmen erhöht ab dem 1. August 2004 die Bandbreiten teilweise auf mehr als das Doppelte - ohne Aufpreis. Zudem will man noch in diesem Jahr weitere Ortsnetze im Nordwesten Deutschlands mit DSL ausstatten.

Artikel veröffentlicht am ,

So wird im Tarif "EWE Tel DSL speed" der Downstream ab dem 1. August 2004 auf bis zu 4 MBit pro Sekunde erhöht. Der Downstream im Tarif "EWE Tel DSL" wird auf 1,5 Mbit pro Sekunde verdoppelt.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Großburgwedel
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt

Zudem erhöht EWE Tel die Upstream-Geschwindigkeiten: Im "speed-Tarif" steigt die Geschwindigkeit von 192 auf 384 KBit pro Sekunde, bei der kleinen Variante von 128 Kbit pro Sekunde auf bis zu 192 KBit pro Sekunde. Die Preise bleiben derweil unverändert. Für den DSL-Zugang berechnet EWE Tel 9,- Euro zusätzlich, bei der "speed-Variante" kommen nochmal 10,- Euro im Monat dazu. Hinzu kommen volumen- oder zeitabhängige Gebühren, eine Flatrate gibt es nicht.

Darüber hinaus kündigte EWE Tel an, den DSL-Ausbau in ländlichen Gebieten im Nordwesten Deutschlands vorantreiben zu wollen. Noch in diesem Jahr werden neben den Anfang des Jahres geplanten Ortsnetzen zusätzlich über 30 Ortsnetze mit DSL ausgestattet. In der ersten Jahreshälfte 2004 hatte EWE Tel bereits rund 40 neue Orte mit DSL versorgt, bis Ende 2004 werden es insgesamt rund 190 Ortsnetze sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Free 29. Jul 2004

Die Beendigung der EWE-TEL DSL Flat zum 01.03.2003 hat der EWE-Tel zu einen Preistreiber...

The-FleX 29. Jul 2004

Nein, auf der Seite steht definitiv nichts von einer neuen Flat, warum auch? Ich sag ja...

HiddenGhost 29. Jul 2004

EWE.tel DSL normal wird auf 1024/128 erhöht und DSL Speed auf 2048/192 "Erhöhung des DSL...

Andy 28. Jul 2004

args! Stimmt... im Webangebot steht nix drin! Mir wurde aber letzte Woche schon ne DSL...

Marco 28. Jul 2004

...wenn du auf ISDN und 64kbit stehst ;)


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /