Abo
  • Services:

Nintendo DS: Neues Design für die 2-Screen-Spielkonsole

Bereits 120 Nintendo-DS-Spiele in der Entwicklung

Nintendo hat sich die Kritik am etwas altbackenen Design der ersten DS-Prototypen zu Herzen genommen und das Design der mobilen Spielekonsole mit den zwei Bildschirmen überarbeitet. In Europa soll man das Handheld ab dem ersten Quartal 2005 kaufen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Nintendo DS wird nun schlanker als ursprünglich geplant, zudem soll der "High-Tech-Charakter" stärker herausgestellt werden. Das neue Design sieht ein flacheres, schwarzes Gehäuse und eine platinfarbene Abdeckung vor. Die Spieltasten werden größer ausfallen und einige wurden neu konfiguriert, um sie optimal bedienen zu können. Ein spezieller Schacht wird den Taststift für den Touchscreen aufnehmen, und die Boxen werden den Sound mit oder ohne Kopfhörer in Stereo wiedergeben.

Nintendo DS
Nintendo DS
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Zudem gab man auch bekannt, dass der bisherige Arbeitstitel "Nintendo DS" beibehalten wird, die Konsole also keinen neuen Namen mehr bekommt.

"Der Nintendo DS wird die Zukunft des tragbaren Videospiels verändern", glaubt Satoru Iwata, Präsident von Nintendo. "Doppelbildschirm, Chat-Funktionen, Touchscreen, kabelloses Spielen, Spracherkennung - mit diesen Eigenschaften übertrifft er alles bisher Dagewesene. Die Spieler werden in hohem Maß von der Kreativität und dem Innovationsschub profitieren, die dieses Gerät in der Welt des Videospiels hervorrufen wird."

Weltweit sind laut Nintendo bei Spieleentwicklern bereits über 120 Nintendo DS-Spiele in Arbeit. Nintendo allein entwickelt zur Zeit über 20 eigene Titel und mehr als 100 Firmen haben angekündigt, für das neue System Spiele zu entwerfen.

In Japan und den USA ist die Einführung des Nintendo DS noch in diesem Jahr geplant, in Europa wird das neue System im 1. Quartal 2005 auf den Markt kommen. Den genauen Termin und den Preis will man allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 13,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

Dshaber 12. Nov 2005

Als erstes macht Nintendo nen neuen Handheld der viel zu gros ist und wenn man versucht...

N-Fan 08. Sep 2004

Was habt ihr eigentlich alle? Die einen sagen, des PSP sieht besser aus, die anderen...

Leon 19. Aug 2004

das ding is geil und sonst nix der einsige der scheiße ausieht bist du !!!!

nomad 14. Aug 2004

Wenn schon, dann heisst es Tchibo. PISA ahoi. Wie soll aus Deutschland noch was werden ...

jjjj 14. Aug 2004

Sieht aus wie von TSCHIBO


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /