Abo
  • Services:

AMD Sempron: Drei Kerne für Aschenbrödel

Abgespeckter Athlon 64, Barton und Thoroughbred für Low-End-Systeme

Mit dem Sempron liefert AMD nun neue Desktop- und Notebook-Prozessoren für den unteren Preisbereich, womit die Marken Athlon XP und der sowieso schon nicht mehr offiziell gelistete und nur noch vereinzelt zu findende Duron langsam abgelöst werden. Wurde zuvor vermutet, dass hinter dem Sempron eine abgespeckte Version des Athlon-64-Prozessor-Kerns steckt, ist dies nur die halbe Wahrheit - die Sempron-Familie beherbergt auch noch zwei alte Bekannte...

Artikel veröffentlicht am ,

Sempron-Logo
Sempron-Logo
Seinen Namen erhält der Sempron laut AMD vom lateinischen Wort "semper", welches "tägliche Nutzung, praktisch, und Teil des täglichen Lebens" bedeute. Dies zeigt schon, dass der Sempron, wie auch der von AMD noch bis voraussichtlich 2005 vertriebene Athlon XP und dessen abgespeckte Variante Duron, hauptsächlich in praktischen stationären und mobilen Arbeitsrechnern sein Zuhause finden wird und weniger in High-End-Spielemaschinen.

Nur im aktuellen Desktop-Prozessor-Topmodell von AMDs neuer Budget-Familie, dem Sempron 3100+ (1,8 GHz) für den neuen Sockel 754, kommt ein abgespeckter Athlon-64-Kern mit 256 statt 512 KByte Level-2-Cache zum Einsatz. Ihm fehlen auch die 64-Bit-Erweiterung sowie der No-Execution-(NX)-Speicherschutz von AMD. Den Hypertransport-Controller (1,6 GHz) hat AMD nicht abgespeckt, auch die Cool'n'Quiet-Stromspartechnik wurde nicht angetastet. Im vierten Quartal 2004 soll noch der 3000+ folgen, vermutlich ebenfalls für den Sockel 754.

Sempron-CPU
Sempron-CPU
Die Sempron-Modelle 2200+ (1,5 GHz), 2300+ (1,583 GHz), 2400+ (1,667 GHz), 2500+ (1,75 GHz), 2600+ (1,833 GHz) und 2800+ (2.0 GHz) basieren hingegen auf Athlon-XP-Kernen mit 256 KByte Level-2-Cache und 166-MHz-Systembus für den alten Sockel A. Zum Einsatz kommen entweder Thoroughbred- oder Barton-Kerne, Letztere mit halbiertem Level-2-Cache - der Athlon XP lebt also im Sempron noch für einige Monate weiter. Erst ab 2005 soll der Name Athlon XP dann in der Versenkung verschwinden - und mit ihm vermutlich auch der Sockel A.

Sockel-A-Mainboards müssen laut AMD mit neuem BIOS versehen werden, um den Sempron zu erkennen. Hier gilt es, sich beim jeweiligen Mainboard-Hersteller schlau zu machen. Sowohl für die Sockel-754- als auch die Sockel-A-Varianten des Sempron nennt AMD eine Thermal Design Power (TDP) bzw. eine Abwärme von 62 Watt.

AMD Sempron: Drei Kerne für Aschenbrödel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

happiness35 04. Jan 2009

Mac Video Converter Mac Mp4 Video ConverterMac iPhone Video Converter Mac iPod Video...

peter strenge 17. Jan 2006

sockel 754, dann können die "semprons" cool` n Quiet

:-) 16. Mär 2005

Tja, wer will schon Bauernmöbel haben? So tief will man ja nicht fallen. Rustikal ist...

DAMN!!! 16. Mär 2005

Ich bin eigentlich ganz glücklich mit meinem sempron 2600+. der vorteil is dass sie...

Zegg 05. Nov 2004

Fazit: Celeron D Preis zzgl. Stromkostenersparnis reichen für einen Sempron 3100+, der...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /