Abo
  • Services:
Anzeige

FinePix S5500: 10-fach Super-Zoom im SLR-Design

Fujifilm bringt den Nachfolger der FinePix S5000 im September 2004

Mit der FinePix S5500 präsentiert Fujifilm einen Nachfolger der FinePix S5000 im Spiegelreflex-Design. Die 4-Megapixel-Kamera verfügt über eine 10-fach Zoomoptik mit einer Brennweite von 37 bis 370 Millimeter bezogen auf eine 35 mm Kleinbildkamera. Das Objektiv der S5500 ist mit Blende f2,8/f3,1 sehr lichtstark.

Das Gehäuse besteht aus hochwertigem Kunststoff und soll bequem in der Hand liegen. Ambitionierten Fotografen bietet die S5500 die Möglichkeit, Bilder neben JPEG auch im RAW-Format abzuspeichern. Die 4 Millionen Pixel der S5500 verteilen sich auf eine Auflösung von 2.272 x 1704 Bildpunkten. Fujifilm setzt wie üblich auf xD-Picture-Cards zur Speicherung der Bilder.

Anzeige

FinePix S5500
FinePix S5500
Der Autofokus (Center-AF, Bereichs-AF, Spot-AF) soll schnell und präzise arbeiten und nutzt einen AF-Hilfsilluminator. Auch eine manuelle Scharfstellung ist möglich. Die Verschlusszeit der S5500 reicht je nach Einstellung von 1/2.000 Sekunde bis 15 Sekunden. Für die richtige Belichtung sorgt entweder eine Programmautomatik, eine Zeit- und Blendenautomatik oder der manuelle Modus. Die Lichtmessung erfolgt dabei durch die Linse (TTL) in 64 Zonen, der Weißabgleich ist automatisch und manuell mit 6 Optionen möglich.

In der ISO-Automatik wählt die S5500 zwischen ISO 64 und ISO 400 die passende Empfindlichkeit selbst, aber auch manuell lassen sich diese Einstellungen vornehmen. Dazu besitzt die Kamera ein 1-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von etwa 115.000 Pixeln.

FinePix S5500
FinePix S5500
Für die Stromversorgung sind vier AA-Alkali-Batterien, vier Ni-MH-Akkus oder ein Netzgerät nötig. Die Kamera misst 112,7 x 81,1 x 79,3 mm und wiegt ohne Batterien und Speicherkarte 337 Gramm.

Die Fujifilm FinePix S5500 soll ab September 2004 zu haben sein und wird mit einer xD-Karte mit 16 MByte, 4 Alkali-Batterien, Trageriemen, Objektivdeckel, USB- sowie A/V-Kabel, CD-ROM und Bedienungsanleitung geliefert. Einen Preis konnte Fujifilm noch nicht nennen, der Vorgänger FinePix S5000 kostet aktuell laut Golem.de-Preisverlgleich knapp 400,- Euro.


eye home zur Startseite
nobz 08. Okt 2004

hi leute hat mittlerweile jemand von euch die kamera gekauft, resp. schon erfahrung damit...

:-) 03. Aug 2004

Bei einer Cam sollte man schon die Anzahl der Bildpunkte wählen können (6 Mega, 3 Mega, 1...

:-) 03. Aug 2004

...nein, nein..., es geht doch um die "MODERNE": 1 Gigabyte-Speicher, 10 echte Megapixel...

:-) 03. Aug 2004

Auch bei Fuji (S602z) reicht die Brennweite von 28 bis 320 mm (Kleinbild).

e42 29. Jul 2004



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Die IDEE!!!!

    Niaxa | 16:54

  2. Re: Geil...

    sofries | 16:44

  3. Re: Bei einer Neuinstallation...

    dxp | 16:41

  4. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Oktavian | 16:38

  5. Re: Upgrade Prozedere

    sniner | 16:34


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel