Abo
  • Services:

DoubleClick war Opfer einer DDoS-Attacke

Zahlreiche Webseiten waren schwer erreichbar

Am 27. Juli 2004 wurde der AdServer-Betreiber DoubleClick Opfer einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke, so dass DoubleClicks Werbe-Server nicht erreichbar waren, berichtet die Washington Post. Das führte dazu, dass zahlreiche Webseiten vorübergehend nur schwer erreichbar waren, welche DoubleClick mit Werbung versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Distributed-Denial-of-Service-Attacke begann am Nachmittag des 27. Juli 2004 Ortszeit, indem zahlreiche Webseiten so viele Anfragen an die Server von DoubleClick richteten, dass diese nicht mehr beantwortet werden konnten und die Domain Name Server (DNS) keine Daten mehr lieferten. Dadurch waren die mehr als 900 Kunden von DoubleClick Opfer dieses Angriffs, da auch deren Webseiten nur verlangsamt abgerufen werden konnten.

Unter anderem waren auch die Webseiten von Golem.de von dem Problem betroffen, so dass Seiten ab dem Nachmittag des 27. Juli 2004 langsamer als gewohnt erschienen. Mittlerweile wurde der Angriff blockiert, so dass die DoubleClick-Server wieder normal ihren Dienst verrichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

JTR 29. Jul 2004

Ja ich habe davon gelesen (wars die C't?). Dasselbe beim Adblocker von Mozilla, die Daten...

Michael - alt 29. Jul 2004

dazu gibts in deutschland jetzt eine richterliche entscheidung, daß systeme zur blockung...

JTR 29. Jul 2004

Ja und in der Zeitschrift kann ich sofort weiter blättern und beim TV wegzappen. Und...

JTR 29. Jul 2004

Und wenn ich mich aber von Onlinewerbung eh nicht kaufentscheidend beeinflussen lasse...

werbung ist... 29. Jul 2004

Dumm nur das Produkte nur durch Werbung bekannt wird. Ohne Werbung keine Produkte...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /