Abo
  • Services:

Wurm nutzt MyDoom-Hintertür zum Angriff gegen Microsoft

Zindos.A verübt eine Denial-of-Service-Attacke gegen microsoft.com

Mit Zindos.A wurde ein Wurm entdeckt, der sich über die Hintertür verbreitet, die der Wurm MyDoom.M auf befallenen Systemen öffnet, berichten Hersteller von Antiviren-Lösungen. Sobald sich Zindos.A eingenistet hat, versucht er eine Denial-of-Service-Attacke gegen die Microsoft-Domain microsoft.com auszuführen, um so die Webseite in die Knie zu zwingen.

Artikel veröffentlicht am ,

Von einem infizierten System aus sucht Zindos.A mit Hilfe zufällig ausgewählter IP-Adressen auf dem Port 1034 nach Hintertüren, die durch MyDoom.M geöffnet wurden. Wird eine solche Hintertür gefunden, versendet sich Zindos.A selbsttätig auf den befallenen Rechner und legt sich im Temp-Verzeichnis unter einem zufällig gewählten Dateinamen mit exe-Endung ab. Zudem trägt sich Zindos.A so in die Registry ein, dass der Schädling bei jedem Windows-Neustart geladen wird.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Zindos.A führt von diesen Systemen eine Denial-of-Service-Attacke gegen die Microsoft-Domain microsoft.com aus. Damit will der Unhold die Erreichbarkeit der Webseite von Microsoft beeinträchtigen. Bislang blieben diese Versuche aber folgenlos. Bereits frühere Versionen von MyDoom versuchten ohne diese hier geschilderten Umwege, die Webseite von Microsoft direkt zu attackieren. Nach Erkenntnissen von MessageLabs wurden innerhalb von 20 Stunden bereits mehr als 500.000 Exemplare von MyDoom.M gezählt.

Die Hersteller von Antiviren-Lösungen bieten bereits passende Signaturdateien, die Zindos.A erkennen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

André 28. Jul 2004

Weitere Infos haben wir hier gefunden: http://www.sophos.de/virusinfo/analyses/w32zindosa...

nark 28. Jul 2004

Wie sieht diese Backdoor genau aus? Einfach auf Port 1034 connecten und den passenden...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /