Abo
  • Services:

Telekom räumt Sicherheitsprobleme ein

Passwörter von bis zu 250.000 Kunden sollen ausgetauscht werden

Die Deutsche Telekom hat gegenüber dem Chaos Computer Club die aufgedeckten Sicherheitsmängel in seinem OBSOC-System bestätigt und die "Eingangstore dieser Plattform geschlossen", heißt es in einer Stellungnahme der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der Schließung des Internetzugangs wurde auch eine Sperrung von Administrationsrechten vorgenommen, da entsprechende Passworte offenbar bekannt geworden seien. Unter Verwendung dieser gehackten Passwörter hätten Web-Auftritte und damit zusammenhängende Dienste verändert werden können, aber keine externen Bestellvorgänge oder Rechnungsdaten, so die Telekom, die auch bestätigte, dass mit den gehackten Passwörtern E-Mails hätten mitgelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Theoretisch seien rund 250.000 Kunden betroffen, die die Telekom jetzt informieren will. Auch die entsprechenden Passwörter sollen sofern notwendig ausgetauscht werden. Die übrigen Dienste der Deutschen Telekom wie z.B. bei T-Com T-DSL, ISDN oder Rechnung Online oder Dienste der T-Online wie E-Mails und Online-Banking seien keinesfalls betroffen, versicherte die Telekom.

Interne Spezialisten sollen nun die gesamte Plattform über die Routinemaßnahmen hinaus einer zusätzlichen intensiven Sicherheitsüberprüfung unterziehen. Während die Telekom von "einem" Hacker spricht, dem die entsprechenden Passwörter bekannt geworden seien, warnt Volker Birk vom CCC, dass "die völlig ungeschützten Kennwörter nicht einem Hacker, sondern MINDESTENS einem Hacker bekannt geworden sind".

Warum man nicht früher auf die Hinweise des CCC und Dirk Heringhaus reagiert habe, lässt die Telekom offen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Robin Hood 28. Jul 2004

Tja, selbst die ausgelernten azubis werden nicht mehr übernommen, und die mangelnde...

moppi 28. Jul 2004

ja das würde mich auch mal innterissern ^_-

duschlampe 28. Jul 2004

her mit den details! ;-)

Upsala 28. Jul 2004

Bitte nicht in die Hotline versetzen... Die soll nicht noch schlechter werden! Lieber als...

Werner 28. Jul 2004

Ich bin als Admin für grobe Schlamperei in meinem Unternehmen (also dem was mich...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /