Abo
  • Services:

Oki: Farbdrucker-Option für sehr schwere Papiere

330 Gramm Digitaldruck mit dem Farblaser

Oki bietet mit einer "Heavy Media Option" die Möglichkeit, mit den Farb-LED- Druckern der C9300/C9500-Serie, Papiere bis zu einer Grammatur von 330 Gramm pro Quadratmeter zu bedrucken. Üblicherweise muss man dabei auf Spezialdrucker bzw. externe Dienstleister ausweichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Herzstück der Heavy Media Option für die C9300/C9500 Serie von Oki ist der neue Mehrzweck-Einzug, mit dem sich die unterschiedlichsten Materialien bis zu dem erwähnten Papiergewicht einziehen und bedrucken lassen. Papiere mit einer Materialstärke von 0,4 Millimeter sollen damit genauso bedruckt werden können wie besonders schwere Klebettiketten, Filme, Backlit-Materialien und wetterbeständige Polyesterfolien.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Oki C9300
Oki C9300
So lassen sich Karten aller Art, wie beispielsweise Postkarten, Einladungen, Konzert- oder Speisekarten drucken. Auch Urkunden auf Silber- oder Goldkarton und Verpackungsdesigns auf den Originalmedien soll man so ausgeben können, ohne eine teure Digitaldruckerei bemühen zu müssen.

Für Werbe- und POS- (Point- of-Sales) Anwendungen ist die Möglichkeit des Bannerdruckes bis zu einer Länge von 1,2 Meter auf extradicken Papieren und (Klebe-)Folien besonders wichtig.

Ergänzend zu der Option bietet Oki ab sofort auch speziell darauf abgestimmte Druckmaterialien in einer Vielzahl von Formaten von A4 bis hin zum Bannerformat an. Diese neuen Oki Druckmedien zeichnen sich durch besonders glatte Schnittkanten sowie veredelte Oberflächen aus und sind in den schweren Grammaturen von 165 g/Quadratmeter bis zu 305 g/Quadratmeter erhältlich.

Die Oki Heavy Media Option wird vom Fachhandel beim Kauf eines C9300/C9500 Neugerätes ab sofort zu einem Preis von 499,- Euro zzgl. MwSt. angeboten. Für bestehende Kundeninstallationen einer C9300/C9500 bietet der Oki Fachhandel eine Nachrüstung zum Preis von 599.- zzgl. MwSt. an, inklusive Einbau durch einen Techniker vor Ort.

Der OKI C9300n bietet 600 x 1200 dpi Farbdruck, erreicht 30 Seiten pro Minute im Farb- und bis zu 37 Seiten pro Minute im s/w-Druck. Laut Golem.de-Druckerpreisvergleich ist der OKI C9300n ab ungefähr 4.300,- Euro zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 99,98€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /