• IT-Karriere:
  • Services:

Oki: Farbdrucker-Option für sehr schwere Papiere

330 Gramm Digitaldruck mit dem Farblaser

Oki bietet mit einer "Heavy Media Option" die Möglichkeit, mit den Farb-LED- Druckern der C9300/C9500-Serie, Papiere bis zu einer Grammatur von 330 Gramm pro Quadratmeter zu bedrucken. Üblicherweise muss man dabei auf Spezialdrucker bzw. externe Dienstleister ausweichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Herzstück der Heavy Media Option für die C9300/C9500 Serie von Oki ist der neue Mehrzweck-Einzug, mit dem sich die unterschiedlichsten Materialien bis zu dem erwähnten Papiergewicht einziehen und bedrucken lassen. Papiere mit einer Materialstärke von 0,4 Millimeter sollen damit genauso bedruckt werden können wie besonders schwere Klebettiketten, Filme, Backlit-Materialien und wetterbeständige Polyesterfolien.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. DIEBOLD NIXDORF, München

Oki C9300
Oki C9300
So lassen sich Karten aller Art, wie beispielsweise Postkarten, Einladungen, Konzert- oder Speisekarten drucken. Auch Urkunden auf Silber- oder Goldkarton und Verpackungsdesigns auf den Originalmedien soll man so ausgeben können, ohne eine teure Digitaldruckerei bemühen zu müssen.

Für Werbe- und POS- (Point- of-Sales) Anwendungen ist die Möglichkeit des Bannerdruckes bis zu einer Länge von 1,2 Meter auf extradicken Papieren und (Klebe-)Folien besonders wichtig.

Ergänzend zu der Option bietet Oki ab sofort auch speziell darauf abgestimmte Druckmaterialien in einer Vielzahl von Formaten von A4 bis hin zum Bannerformat an. Diese neuen Oki Druckmedien zeichnen sich durch besonders glatte Schnittkanten sowie veredelte Oberflächen aus und sind in den schweren Grammaturen von 165 g/Quadratmeter bis zu 305 g/Quadratmeter erhältlich.

Die Oki Heavy Media Option wird vom Fachhandel beim Kauf eines C9300/C9500 Neugerätes ab sofort zu einem Preis von 499,- Euro zzgl. MwSt. angeboten. Für bestehende Kundeninstallationen einer C9300/C9500 bietet der Oki Fachhandel eine Nachrüstung zum Preis von 599.- zzgl. MwSt. an, inklusive Einbau durch einen Techniker vor Ort.

Der OKI C9300n bietet 600 x 1200 dpi Farbdruck, erreicht 30 Seiten pro Minute im Farb- und bis zu 37 Seiten pro Minute im s/w-Druck. Laut Golem.de-Druckerpreisvergleich ist der OKI C9300n ab ungefähr 4.300,- Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /