Abo
  • Services:

Bluetooth-Maus vor allem für Notebook-Nutzer

Anycom liefert scheckkartengroßen Blue Mouse BTM-100 im August 2004 aus

Mit der scheckkartengroßen Blue Mouse BTM-100 will Anycom die erste Bluetooth-Maus liefern, die aufgrund geringerer Abmaße auch für Notebook-Nutzer geeignet ist. Die Funk-Maus tastet ihre Unterlage mittels eines optischen Sensors (800 dpi) ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Blue Mouse BTM-100
Blue Mouse BTM-100
Das Aufladen der zum Betrieb benötigten zwei handelsüblichen AAA-Akkus (AAA) erfolgt über einen USB-Ladeclip, der so konzipiert ist, dass die Maus beim Laden wie ein herkömmliches, kabelgebundenes Produkt weiterverwendet werden kann. Anycom verspricht eine Betriebszeit von 20 Stunden und eine Stand-By-Zeit von bis zu 2.000 Stunden - sofern die Maus nicht ständig aus ihrem Schlummermodus geweckt wird.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Die Ladezeit über USB dauert 7,5 Stunden. Um auf Reisen die Akku-Kapazität zusätzlich zu schonen, kann die Maus auch über einen kleinen Schalter deaktiviert werden. Neben zwei Mausknöpfen gibt es zur Bedienung auch das obligatorische Scroll-Rädchen. Durch die symmetrische Anordnung ist die Maus laut Anycom für Rechts- und Linkshänder geeignet.

Blue Mouse BTM-100
Blue Mouse BTM-100
Die Maus ist 2,85 x 4,8 x 10 cm groß und wiegt ohne Akku 48 Gramm. Das Klasse-2-Gerät bietet eine maximale Reichweite von 10 Metern. Eingesetzt werden kann die Maus mit jedem von Hause aus oder mittels nachgerüstetem Adapter Bluetooth-fähigen PC oder Notebook, solange diese das HID-Profil (Human Interface Device) Profil für Eingabegeräte unterstützen.

Ab Mitte August 2004 will Anycom die Blue Mouse BTM-100 für rund 50,- Euro ausliefern. Im Preis enthalten sind der USB-Ladeclip, zwei Ni-Mh-Akkus (AAA), eine Transporttasche und ein Handbuch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Blauzahn 10. Dez 2006

Trottel. Lies dir den Text nochmal durch.

Tobias Claren 13. Mai 2006

Also doch nur eine USB-Maus..... Welche Funkverbindung zwischen der Station und der Maus...

Blue Skies 21. Sep 2004

Habe diese Maus bestellt und war vorerst hellauf begeistert. Cooles Design, einfache...

Snoopy 03. Sep 2004

also nehm ich doch die von Anycom

Thomas Weinert 30. Jul 2004

Die Bluetake funktioniert natürlich auch mit Akkus entsprechender Größe - allerdings...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /