Abo
  • IT-Karriere:

Sun: Software-Abos auch für Windows und HP-UX

Middleware und Opteron-Server im Paket für $100 pro Jahr und Mitarbeiter

Sun weitet sein Abo-Modell für das Java Enterprise System aus und will dieses ab 2005 auch für Windows auf der x86-Plattform und HP-UX auf der PA-Risc-Plattform anbieten. Sun bietet seine Middleware-Software Java Enterprise System für 100,- US-Dollar pro Jahr und Mitarbeiter an.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber bietet Sun bis 31. Dezember 2004 ein Bundle (Link voraussichtlich ab 17:00 Uhr aktiv) aus dem Sun Java Enterprise System und dem Opteron-basierten Einstiegs-Server Sun Fire V20z unter Solaris 9 inklusive einem Jahr SunSpectrum Silver Supportleistung für 100 US-Dollar pro Jahr und Mitarbeiter an. Das kostenfreie Upgrade auf die kommende Betriebssystemgeneration Solaris 10 ist ebenfalls inbegriffen. In der Regel kostet der V20z 2795,- Euro.

Sun verlängert zudem sein spezielles Angebot für mittelständische Unternehmen bis Dezember 2004 und stellt Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern die Java Enterprise System Software ohne Support für ein Jahr kostenfrei zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-78%) 6,50€
  3. 27,99€

kressevadder 28. Jul 2004

Hätte mich jetzt aber auch schwer gewundert ;-)

noname 28. Jul 2004

Der Teufel steckt im Detail: Minimum sind 100 Lizenzen á 100$/Jahr (siehe Beschreibung...

kressevadder 28. Jul 2004

öhm, versteh ich das richtig? Die stellen dir für 100$/Jahr und Mitarbeiter Hardware und...

Schwaben-1... 27. Jul 2004

Das weed ich in meiner 1-Mann-Firma wohl machen. Für 100 US-dollar pro Monat gibts sonst...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /