Abo
  • Services:

MAX Media Player - PS2 spielt DivX- und MP3-CDs

Daten werden von selbst erstellten CDs oder USB-Sticks geladen

Auch ohne das Cheat-System "Action Replay MAX" liefert Datel nun seine MAX Media Player Software für die PlayStation 2 aus. Damit wird diese zum DivX- und MP3-Player sowie zum Emulator für alte Mega-Drive-Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,

MAX Media Player
MAX Media Player
Ohne die Garantie verwirkenden Umbau der Konsole sollen mit dem MAX Media Player Musikstücke (inkl. Playlisten) und Filme direkt von CD-Rs und von USB-Sticks abgespielt werden können. Der Konkurrent QCast Tuner/Medio von BroadQ kann dies zwar nicht, unterstützt dafür aber das Abspielen aus dem Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. Primus GmbH, Konstanz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

MAX Media Player
MAX Media Player
Der MAX Media Player kann zwar keine beliebigen MP3- und AVI-CDs abspielen, es müssen erst am Windows-PC spezielle CDs erstellt werden, die nach dem Starten der MAX Media Player CD geladen werden. Das CD-Brennen kann man sich mit einem USB-Stick sparen, sofern dieser ausreichend Speicherplatz mit sich bringt. Auch Mega-Drive- bzw. Genesis-ROMs werden von selbst erstellter CD oder USB-Stick eingelesen.

MAX Media Player
MAX Media Player
Die maximale Auflösung der abspielbaren DivX-Filme soll bei 640 x 480 Bildpunkten bei einer empfohlenen Bitrate von 700 Kbps liegen. Die PS2 soll aber bis etwa 1,5 Mbps bewältigen.

Die Software MAX Media Player inkl. MAX Media Creator soll ab Mitte August 2004 an den Handel ausgeliefert werden, kann aber wie üblich auch über Datels Online-Shop www.codejunkies.com bestellt werden. Den Preis gibt Datel mit rund 15,- britischen Pfund an, was umgerechnet 22,70 Euro entspricht. Der Anbieter verspricht kostenlose Online-Updates für die Software, geht darauf aber nicht näher ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /