• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei WindowsCE-PDAs von Asus mit Display in VGA-Auflösung

Asus MyPal A730 mit Bluetooth, Digitalkamera und wahlweise WLAN

Für den deutschen Markt kündigt Asus den WindowsCE-PDA MyPal A730 mit Display in VGA-Auflösung in zwei Ausbaustufen an. Während eine Variante mit Bluetooth- und WLAN-Funktion bestückt ist, muss das andere Modell auf WLAN verzichten. Ansonsten liefern beide Geräte die gleichen Leistungsdaten und sind mit einer Digitalkamera mit einer Auflösung von 1,3 Megapixel ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

MyPal A730
MyPal A730
Für eine leichte Erweiterbarkeit verpasste Asus dem MyPal A730 einen SD-Card-Steckplatz und einen Slot für Karten des Formats CompactFlash (CF) Typ 2. Darüber kann der RAM-Speicher von 64 MByte leicht ergänzt werden oder es lassen sich Funktionen nachrüsten. Außerdem spendierte der Hersteller dem WindowsCE-PDA eine USB-Schnittstelle, um darüber USB-Festplatten, -Tastaturen oder auch -Mäuse betreiben zu können.

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Hamburg
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Die integrierte Digitalkamera schießt Bilder mit einer Auflösung von 1,3 Megapixel und kann Videos aufzeichnen, wobei bei Bedarf ein Blitz der Kamera unter die Arme greift. Für hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit soll der XScale PXA 270 alias Bulverde von Intel sorgen, der mit einer Taktfrequenz von 520 MHz arbeitet. Das verwendete TFT-Display im 117,5 x 72, 8 x 19,9 mm messenden PDA erreicht eine Auflösung von 480 x 640 Bildpunkten und stellt darauf maximal 65.536 Farben dar.

MyPal A730
MyPal A730
Für die drahtlose Datenübermittlung stehen Bluetooth und eine Infrarotschnittstelle bereit. Außerdem bietet Asus den MyPal A730 in einer Variante mit integrierter WLAN-Funktion an. Der 170 Gramm wiegende PDA soll mit einer Akkuladung bis zu 9 Stunden am Stück durchhalten, allerdings gab Asus nicht an, ob dies für aktivierte Displaybeleuchtung samt Bluetooth und WLAN gilt.

Im MyPal A730 wird die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition verwendet, so dass sich die Display-Ansicht auf Wunsch im Querformat darstellen lässt. Zum Lieferumfang des Betriebssystems zählen die Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer und Windows Media Player. Über Pocket Outlook werden E-Mails, Termine, Adressen, Aufgaben und Notizen verwaltet. Für die Kamerafunktionen legt der Hersteller Software für eine Diashow, zur Bildbearbeitung sowie für eine Albumverwaltung bei.

Asus will den MyPal A730 ohne WLAN-Funktion im September 2004 zum Preis von 450,- Euro in den Handel bringen. Die Version mit WLAN wird für Ende Oktober 2004 erwartet; ein Preis konnte Asus noch nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

MK 29. Jul 2004

Ich glaube sowas gibt's auch als CF Version für PDAs... bin mir aber nicht ganz sicher...

eT 29. Jul 2004

es gibt mittlerweile einen usb-vga-adapter ... vielleicht hilft dir das weiter?! eT

eT 28. Jul 2004

bist du _der_ lammy? ;-) eT

lammy 28. Jul 2004

also TomTom2 lief schon in VGA .. (bis auf die 3D Ansicht) k.A. ob sie das bei TomTom3...

georg 28. Jul 2004

Moin, VGA und BT und USB hört sich doch mal echt gut an :-) Damit kann man ein hoch...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /