Abo
  • Services:

Bluetooth-Lautsprecher für MP3-Player und Stereoanlagen

ARM7-basierte Ein-Chip-Lösung von Zeevo auch für MP3-Player und Stereoanlagen

Mit seiner ARM7-basierten Bluetooth-Audio-Prozessor ZV4301 will es Zeevo Herstellern erstmals ermöglichen, Audio in CD-Qualität zwischen Bluetooth-Geräten zu funken. Tragbare MP3-Player, MP3-fähige Handys, PDAs und auch Stereoanlagen sollen damit Audio ohne Qualtätsverlust an drahtlose Stereo-Kopfhörer, Headsets oder auch Lautsprecher senden können; erste Hersteller sollen bereits entsprechende Geräte planen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ZV4301-Prozessor kombiniert einen 48-MHz-ARM7-Mikrocontroller mit Datenfunk-, Signal- und Kommunikations-Schaltkreisen auf einem günstigen Transceiver-Chip. Dazu gehört eine ZSound getaufte Software, die Audioverarbeitung und Quality-of-Service-Algorithmen (QoS) beinhaltet. Zeevo verspricht eine Sampling-Rate von 44,1 kHz, einen Rauschabstand von über 82 dB und eine Audio-Ausgangsleistung von 30 mW RMS. Zur eingesetzten Audio-Kompressionstechnik machte Zeevo keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Dadurch, dass Zeevo einen Industrie-Standard-RISC-Prozessor - den 32-Bit-ARM7TDMI-Kern - in einer offenen Plattform einsetzt, sollen Hersteller nicht nur eine ZV4301-basierte Lösung auf ihre spezifischen Anforderungen anpassen, sondern auch von bereits existierender und kommender ARM7-Software profitieren können. Zudem ist der für Zeevos ZV4301 geschriebene Code binärkompatibel zu anderen ARM7-Chips und auch aufwärtskompatibel zu den ARM9-, ARM9E- und ARM10-Chip-Familien.

Zeevo verspricht, dass die Ein-Chip-Lösung mit zwei AAA-Batterien im Betrieb mindestens 14 Stunden durchhalten soll. Der reine Materialwert für einen Zeevo-Stereo-Kopfhörer mit zugehörigem Zeevo-Sendemodul soll bei Massenproduktion auf bis unter 25 US-Dollar gedrückt werden können.

Der ZV4301 soll sich jedoch nicht nur für Bluetooth-Stereo-Kopfhörer, Handy-Stereo-Headsets, MP3-Handys und Smartphones eignen, sondern auch in MP3-Player, Stereoanlagen und Lautsprechersysteme integriert werden können. Konkrete Produkte mit dem Zeevo-Chip wurden zwar noch nicht angekündigt, Funkkopfhörer, Headsets und Funklautsprecher seien bei Zeevo-Partnern jedoch schon für den Herbst 2004 in Planung.

Der ZV4301 wird bereits gefertigt und ist seit 20. Juli 2004 lieferbar. Der Prozessor inklusive ZSound-Software soll bei einer Abnahme ab 10.000 Stück zum Stückpreis von 8,95 US-Dollar verkauft werden. Referenzdesigns für Kopfhörer, Mono- und Stereo-Headsets, Audio-Line-Out-Adapter und USB-Adapter bietet Zeevo ebenfalls schon an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bielmichl 17. Nov 2004

nix für ungut, aber habt Ihr alle keinen Physikunterricht gehabt, oder schon wieder alles...

Ron Sommer 28. Jul 2004

Schieb die linke HiFi-Box nur einen Meter weiter von Dir weg als die rechte und Du hast...

Ron Sommer 28. Jul 2004

Für HiFi-Stereo (~1378 kBit/s) reicht Bluetooth auch asynchron mit rund 720 kBit/s netto...

bodybag 27. Jul 2004

hm, ist Bluetooth nicht so langsam, dss hier grosse Qualitätseinbussen in Kauf genommen...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /