Abo
  • Services:

Elektronische TV-Zeitung von Kabel Deutschland zugelassen

Steindorf: "Positives Signal für die Digitalisierung in Deutschland"

Die Bayerische Landeszentrale für Neue Medien (BLM) hat den elektronischen Programmführer (EPG) von Kabel Deutschland freigegeben, wie der größte deutsche Kabelnetzbetreiber nun mitteilte. Der von Kabel Deutschland konzipierte EPG garantiere die "chancengleiche, angemessene und nicht diskriminierende Darstellung der verschiedenen Programme".

Artikel veröffentlicht am ,

Die elektronische Fernsehzeitung wurde vom BLM als medienrechtlich Unbedenklich gemäß des Paragraph 53 RStV eingestuft, was Kabel-Deutschland-Sprecher Roland Steinhoff als "positives Signal auf dem Weg zur erfolgreichen Digitalisierung des Kabelfernsehens in Deutschland" bezeichnete. "Unsere Kunden haben mit dem EPG ein praktisches und anbieterneutrales Hilfsmittel, um durch das vielfältige TV-Angebot zu navigieren", so Steinhoff weiter.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Noch existiert das Digitalangebot in den von Kabel Deutschland betriebenen Kabelnetzen in 13 Bundesländern und rund 10 Millionen angeschlossene TV-Haushalte aber höchstens rudimentär. Neue Angebote für Digital-TV, Highspeed-Internet und zusätzliche Dienste werden erst noch entwickelt. Kabel Deutschland versteht sich als für alle Programmanbieter offene Plattform für das digitale Fernsehen. Die Gruppe betreibt die Netze, vermarktet Kabelanschlüsse und sorgt für den Service rund um den Kabelanschluss.

Im Jahr 2003 übernahm ein Investorenkonsortium bestehend aus Apax Partners, Providence Equity und Goldman Sachs Capital Partners Kabel Deutschland von der Deutschen Telekom.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 12,49€
  3. 5€

Honnecker 27. Jul 2004

Umsatz 2003 von kabel 1 Millarde = Gewinn 403 Mio. Oder der Kabelanschluß könnte auch 5...

Lio 27. Jul 2004

Ich finde, es gibt reichlich Vielfalt im deutschen Fernsehen, muss allerdings dazu...

anybody 27. Jul 2004

Ich würde mal vermuten das die etwas seltsames proprietäres (Reeiverspezifsch? oder per...

Rabowke 27. Jul 2004

hmm wieso wurde epg für kabel nicht vorher freigegeben ? bei dvb-t/s/c ist das gang...

Hurricane 27. Jul 2004

Also ich sehe grösstenteils nur dämliche shows für alle bis iq 70, und manchmal eine...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /