Abo
  • Services:
Anzeige

20 auf einen Streich: USB-Stick-Duplikator von Nexcopy (Upd)

USB120C Flash Disk Duplicator soll externe Dienstleister unnötig machen

Der US-Hersteller Nexcopy hat Anfang Juli 2004 den laut eigenen Angaben ersten eigenständigen USB-Stick-Duplikator vorgestellt, mit dem die Inhalte eines USB-Sticks in einem Rutsch auf bis zu 20 weitere USB-Sticks kopiert werden können. Der "USB120C Flash Disk Duplicator" soll professionelle Anwender dabei unterstützen, viele USB-Sticks in kurzer Zeit selbst zu bespielen und auf teure Dienstleister verzichten zu können.

Nexcopy USB120C
Nexcopy USB120C
Die Bedienung des USB120C soll sehr einfach sein: Quell-USB-Stick und zu befüllende, leere Ziel-USB-Sticks einstecken und schließlich mittels eines einzelnen Knopfdrucks den Kopiervorgang starten. Bei der Schreibgeschwindigkeit erreicht der USB120C nur USB-1.1-Datenrate (12 Mbps). Sollten Speichersticks noch mit alten Daten gefüllt sein, soll eine Löschtaste den Gang zum PC ersparen.

Anzeige

Die "Befüllstation" soll mit beliebig großen USB-Sticks beliebiger Hersteller zurecht kommen und zudem automatisch die geschriebenen Daten verifizieren; über Fehler informieren die Status-LEDs unter dem jeweiligen USB-Steckplatz. Firmware-Updates sollen sich leicht einspielen lassen - per USB-Stick. Da auf interne Speicher verzichtet wurde, verbleiben nach dem Kopiervorgang keine Daten im USB120C, womit Sicherheitsbedenken ausgeräumt werden.

USB120C Flash Disk Duplicator von Nexcopy
USB120C Flash Disk Duplicator von Nexcopy

Entwickelt wurde das USB120C laut Nexcopy-Chef Greg Morris aufgrund des steigenden Bedarfs an Datendistributionen per USB-Sticks. Es handele sich bei dem ohne Computer auskommenden Gerät um das erste seiner Art. Sollten mehr als 20 Speicher-Sticks mit Daten gefüllt werden, sollen sich auch mehrere USB120Cs in Reihe schalten lassen.

Der USB120C soll bereits ausgeliefert werden - nicht nur in den USA, sondern über das weltweite Händlernetz von Nexcopy.

Nachtrag:
Auf Nachfrage von Golem.de nannte Nexcopy einen empfohlenen Verkaufspreis von 1.400,- US-Dollar, was rund 1.150,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer entspricht. In Kürze soll es auch einen deutschen Händler geben, der den USB120C führt, die Distributionskanäle werden derzeit noch aufgebaut, so Nexcopy.

Nachtrag vom 30. Juli 2004, 20:52 Uhr:
Der Hersteller hat Golem.de mitgeteilt, dass das Produkt sich aufgrund unglücklicher Umstände um bis 1 1/2 bis 2 Monate verschieben wird. Nähere Angaben zum Grund machte Nexcopy nicht.


eye home zur Startseite
Rene 30. Jul 2004

Das kannst Du so nicht sagen, das Gerät rechnet sich erst nach ein paar Ein paar...

jaja 29. Jul 2004

Bei *dem* UVP setzt man als Firma lieber einen Hiwi für fast lau an den Tisch, statt...

fletcher 27. Jul 2004

wenn erstmal irgendjemand nicht authorisiertes zugriff auf das original hat ist das...

sleipnir 27. Jul 2004

Das macht crypto USB-Sticks kopieren zum Kinderspiel ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paco Home GmbH, Eschweiler
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  2. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  3. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden

  4. Atos

    Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  5. HTTPS

    Let's Encrypt bringt Wildcard-Zertifikate

  6. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  7. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  8. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  9. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  10. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Juhuu, noch mehr Verschlüsselung

    logged_in | 15:23

  2. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    chewbacca0815 | 15:20

  3. Re: Jailbreak für Android

    Trollversteher | 15:20

  4. Re: Kein plausibler Zusammenhang

    FearTheDude | 15:20

  5. Re: Werbeindustrie hats einfach übertrieben

    My1 | 15:17


  1. 15:09

  2. 14:44

  3. 13:48

  4. 13:43

  5. 13:32

  6. 13:07

  7. 12:05

  8. 11:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel