Abo
  • Services:
Anzeige

20 auf einen Streich: USB-Stick-Duplikator von Nexcopy (Upd)

USB120C Flash Disk Duplicator soll externe Dienstleister unnötig machen

Der US-Hersteller Nexcopy hat Anfang Juli 2004 den laut eigenen Angaben ersten eigenständigen USB-Stick-Duplikator vorgestellt, mit dem die Inhalte eines USB-Sticks in einem Rutsch auf bis zu 20 weitere USB-Sticks kopiert werden können. Der "USB120C Flash Disk Duplicator" soll professionelle Anwender dabei unterstützen, viele USB-Sticks in kurzer Zeit selbst zu bespielen und auf teure Dienstleister verzichten zu können.

Nexcopy USB120C
Nexcopy USB120C
Die Bedienung des USB120C soll sehr einfach sein: Quell-USB-Stick und zu befüllende, leere Ziel-USB-Sticks einstecken und schließlich mittels eines einzelnen Knopfdrucks den Kopiervorgang starten. Bei der Schreibgeschwindigkeit erreicht der USB120C nur USB-1.1-Datenrate (12 Mbps). Sollten Speichersticks noch mit alten Daten gefüllt sein, soll eine Löschtaste den Gang zum PC ersparen.

Anzeige

Die "Befüllstation" soll mit beliebig großen USB-Sticks beliebiger Hersteller zurecht kommen und zudem automatisch die geschriebenen Daten verifizieren; über Fehler informieren die Status-LEDs unter dem jeweiligen USB-Steckplatz. Firmware-Updates sollen sich leicht einspielen lassen - per USB-Stick. Da auf interne Speicher verzichtet wurde, verbleiben nach dem Kopiervorgang keine Daten im USB120C, womit Sicherheitsbedenken ausgeräumt werden.

USB120C Flash Disk Duplicator von Nexcopy
USB120C Flash Disk Duplicator von Nexcopy

Entwickelt wurde das USB120C laut Nexcopy-Chef Greg Morris aufgrund des steigenden Bedarfs an Datendistributionen per USB-Sticks. Es handele sich bei dem ohne Computer auskommenden Gerät um das erste seiner Art. Sollten mehr als 20 Speicher-Sticks mit Daten gefüllt werden, sollen sich auch mehrere USB120Cs in Reihe schalten lassen.

Der USB120C soll bereits ausgeliefert werden - nicht nur in den USA, sondern über das weltweite Händlernetz von Nexcopy.

Nachtrag:
Auf Nachfrage von Golem.de nannte Nexcopy einen empfohlenen Verkaufspreis von 1.400,- US-Dollar, was rund 1.150,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer entspricht. In Kürze soll es auch einen deutschen Händler geben, der den USB120C führt, die Distributionskanäle werden derzeit noch aufgebaut, so Nexcopy.

Nachtrag vom 30. Juli 2004, 20:52 Uhr:
Der Hersteller hat Golem.de mitgeteilt, dass das Produkt sich aufgrund unglücklicher Umstände um bis 1 1/2 bis 2 Monate verschieben wird. Nähere Angaben zum Grund machte Nexcopy nicht.


eye home zur Startseite
Rene 30. Jul 2004

Das kannst Du so nicht sagen, das Gerät rechnet sich erst nach ein paar Ein paar...

jaja 29. Jul 2004

Bei *dem* UVP setzt man als Firma lieber einen Hiwi für fast lau an den Tisch, statt...

fletcher 27. Jul 2004

wenn erstmal irgendjemand nicht authorisiertes zugriff auf das original hat ist das...

sleipnir 27. Jul 2004

Das macht crypto USB-Sticks kopieren zum Kinderspiel ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. Daimler AG, Hamburg
  4. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-74%) 12,99€
  3. (-77%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  2. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  3. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  4. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  5. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  6. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  7. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  8. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  9. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  10. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    der_wahre_hannes | 14:50

  2. Re: Mit 5,64 kg Wasserstoff etwa 600 km weit ???

    ramboni | 14:50

  3. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Tantalus | 14:50

  4. Re: Also technisch gesehen...

    Vollstrecker | 14:47

  5. Video Rechte

    Pecos | 14:46


  1. 14:54

  2. 13:48

  3. 13:15

  4. 12:55

  5. 12:37

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel