Spieletest: Schlacht um Troja - Einfallsloses Strategiespiel

Heldensage schlecht umgesetzt

Das PC-Spiel "Schlacht um Troja" von THQ greift die Geschehnisse beim Krieg um Troja auf, die vor kurzem in Wolfgang Petersens Film ein weiteres mal verarbeitet wurden. Passend dazu kommt nun das Echtzeitstrategiespiel, das allerdings außer dem Titel rein gar nichts mit dem Film zu tun hat. Im Spiel schlägt man sich entweder auf die Seite der Belagernden Griechen oder auf die der Trojaner.

Artikel veröffentlicht am ,

Schlacht um Troja
Schlacht um Troja
Das Spiel geht ohne Umschweife zur Sache - animierte EInleitungssequenzen oder ähnliche Stimmungsmacher wurden weggelassen. Neben der Auswahl der Bildschirmauflösung (nur maximal 1024 x 768 Pixel) kann man dann noch die Lautstärke und einige weitere Grafikeinstellungen vornehmen und muss sich dann zwischen der Armee des Königs Menelaus (Griechen) oder den Trojanern um Paris entscheiden. Die Kampagnen bestehen jeweils aus acht Missionen. Wem das nicht ausreicht, kann auch noch eigene Missionen mit einem Editor erstellen.

Das Spiel Schlacht um Troja erfordert praktisch keine Einarbeitungszeit - neben ein paar Waffengattungen (Speerwerfer, Bogenschützen, Schwertkämpfer, Reiter und Späher sowie Anführer) gibt es noch Heiler, die angeschlagene Kämpfer wieder munter machen. Die Heiler sind unbewaffnet, was sie zu einem beliebten taktischen Angriffsziel der Gegner macht. Die Anführer sind mit besonders hohen Leistungwerten ausgerüstet und sorgen dafür, das die um sie herum versammelten Truppen effektiver kämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Schlacht um Troja - Einfallsloses Strategiespiel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Peter Enis 27. Jul 2004

Sehe ich auch so, daher surfe ich kaum noch auf den websites der einschlägigen...

Maik 27. Jul 2004

Tja, was soll man dazu sagen? :) Gut, daß Golem sich die Mühe macht, solche Games zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /